Der Rauchmelder wird zum Lebensretter

+

Im europäischen Ausland und den USA gehören sie längst zur Standardausstattung von Wohnungen dazu, im sonst so sicherheitsbewussten Deutschland ist der Nachholbedarf hingegen unverändert groß: Nur die wenigsten Haushalte sind hierzulande mit Rauchmeldern ausgerüstet.

Dabei können die unauffälligen, schnell zu installierenden Geräte buchstäblich Leben retten, denn viele Opfer von Wohnungsbränden werden im Schlaf überrascht. Gefährlich ist dabei nicht in erster Linie das Feuer, sondern der Rauch. Etwa 80-90 Prozent der bundesweit jährlich rund 500 Brandtoten sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung, das teilt der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mit.

Gefährlichen Brandrauch entdecken

Viele der bundesweit rund 200 000 Brände im Jahr entwickeln sich still und heimlich, so der GDV. Oft bilden technische Defekte die Ursache. Besonders trügerisch: Nachts schläft auch der Geruchssinn, so dass die Opfer im Schlaf überrascht werden, ohne die Brandgase zu bemerken. Die Melder warnen in diesen Fällen rechtzeitig vor dem gefährlichen Rauch und sorgen dafür, dass sich die Bewohner noch in Sicherheit bringen können. Aber auch tagsüber identifizieren die Rauchmelder Gefahren frühzeitig und tragen dazu bei, dass sich Brände schnell löschen lassen.

Gesetzgeber schreibt Nachrüstung vor

Dennoch verfügt die überwiegende Mehrheit der bundesdeutschen Wohnungen noch nicht über die Lebensretter: "Nur ein Drittel der Haushalte sind in Deutschland derzeit mit Rauchmeldern ausgestattet", sagt Jörg von Fürstenwerth, Hauptgeschäftsführer beim GDV. "Für eine bessere Ausstattung könnte nun der Gesetzgeber sorgen." Bereits in neun Bundesländern zählen Rauchmelder zur Pflichtausstattung in privatem Wohnraum, doch vielen Mietern und Vermietern sind diese gesetzlichen Regelungen noch nicht bekannt.

Der GDV empfiehlt, sich über die Situation im eigenen Bundesland zu informieren und, wenn nötig, Rauchmelder nachzurüsten: Unter www.gdv.de und www.rauchmelder-lebensretter.de gibt es alle Informationen dazu

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.