Finanzen

Renovierungskosten steuerlich geltend machen

+
Private Vermieter können sich vom Finanzamt einen Teil der Renovierungskosten erstatten lassen.

 Wer eine Wohnung privat vermietet, kann Renovierungskosten von der Steuer absetzen. Als Werbungskosten können die sogenannten Erhaltungsaufwendungen geltend gemacht werden.

Die Renovierung einer älteren Immobilie geht schnell ins Geld. Private Vermieter können in diesem Fall unter Umständen aber das Finanzamt an den Kosten beteiligen. Darauf weist der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine in Berlin hin. Denn diese sogenannten Erhaltungsaufwendungen lassen sich als Werbungskosten geltend machen. Dabei haben Vermieter die Wahl, die Kosten entweder im Jahr der Verausgabung oder gleichmäßig verteilt auf die nächsten zwei bis fünf Jahre von der Steuer abzusetzen.

Wichtig zu beachten: "Überschreiten die Erhaltungsaufwendungen in den ersten drei Jahren nach dem Kauf des Objektes ohne Umsatzsteuer 15 Prozent der Anschaffungskosten, werden sie als anschaffungsnahe Herstellkosten des Gebäudes behandelt", erklärt BDL-Geschäftsführer Erich Nöll. Die Folge: Steuerlich berücksichtigt werden in diesem Fall nur 2 Prozent der Kosten pro Jahr als AfA (Absetzung für Abnutzungen). "Die Drei-Jahresfrist beginnt mit Datum des Eigentumsüberganges, also mit dem Datum, das im Kaufvertrag als "Übergang von Nutzen und Lasten" bezeichnet wird."

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.