Ja und nein

Rosenkohl wächst besser, wenn man ihn köpft?

+
Rosenkohl entwickelt seine Röschen besser, wenn die Endknopse abgeknipst wird. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Rosenkohl selber zu pflanzen ist nicht so schwer. Mit ein paar Tricks soll er noch besser wachsen. Das Kappen der Terminalknospe beispielsweise soll das Wachstum anregen. Stimmt das?

Pillnitz (dpa/tmn) - Der Rosenkohl ist ein beliebtes Zuchtgemüse. Mit Tricks, soll er besser wachsen. Aber stimmt es denn wirklich, dass sich der Rosenkohl ausgerechnet dann besser entwickelt, wenn man ihm die Endknospe wegnimmt?

Ja und nein. Zwar rät die Sächsische Gartenakademie dazu, aber nur für jene Pflanzen deren Ernte für Mitte November vorgesehen ist. Das Köpfen der sogenannten Terminalknospe sollte dann ab September geschehen - also rund sechs Wochen vor dem Erntetermin.

Nicht köpfen sollte man die oberste Knospe an der Triebspitze für die Dezemberernte. Dann laufen die Pflanzen Gefahr, bei Frost Schaden zu nehmen. Außerdem hat das Ausbrechen bei diesen Pflanzen meist keinen so positiven Effekt.

Das gilt auch für die Hobbygärtner, die Rosenkohl kontinuierlich beernten wollen. Denn das Köpfen sorgt für eine konzentrierte Erntereife.

Tipps der Gartenakademie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.