Herbstliche Schönheit

Rotbuche im Garten: So fühlt sich der große Baum auch bei Ihnen wohl

Rotbuchen im herbstlichen Wald. (Symbolbild)
+
Die Rotbuche macht sich gut als Einzelbaum oder Hecke. (Symbolbild)

Bei einer Buche denkt man nicht sofort an einen Garten – zu Unrecht, denn wer genügend Platz hat, sollte die Rotbuche aus folgenden Gründen zu Hause pflanzen.

Hamburg – Rotbuchen kennt man meist aus Parks, Wäldern oder Grünanlagen. Auf die Idee, den schönen Laubbaum im eigenen Garten anzubauen, kommen die meisten eher nicht.
Schade, denn die Rotbuche bringt viele Vorteile mit sich, die 24garten.de erläutert*.

Laut dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) ist die Rotbuche oder Gemeine Buche einer der häufigsten Laubbäume in deutschen Wäldern: Der Anteil der Rotbuche betrage etwa 15 Prozent. Der Name Rotbuche beziehe sich nicht auf die Blattfärbung, sondern auf das im Vergleich zur Hainbuche rötlichere Holz, so der NDR. Hingegen hat die Blutbuche, eine Mutation der Rotbuche, anstatt grünen Blättern immer rötliche. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.