Nach mildem Winter

Heizkosten: Viele Mieter erhalten Rückzahlungen 

Berlin - Dank des milden Wetters im vergangenen Frühjahr und Winter dürfen sich viele Mieter über Rückzahlungen bei den Heizkosten freuen. Für wen die freudige Nachricht gilt, wurde am Montag bekannt.

Millionen Mieter können einer Prognose zufolge für dieses Jahr mit Rückzahlungen bei den Heizkosten rechnen. Je nach Wohnungsgröße und Heizungsart seien Erstattungen von mehr als 200 Euro möglich, berichtete die "Bild"-Zeitung am Montag unter Berufung auf eine Prognose des Deutschen Mieterbunds und der Beratungsgesellschaft co2online. Hauptgründe seien das milde Wetter im Winter und Frühjahr sowie die gesunkenen Heizölpreise.

Der Prognose zufolge können Bewohner von Wohnungen mit Heizölheizungen auf die höchsten Erstattungen hoffen: Bei einer 30-Quadratmeter-Wohnung werde es durchschnittlich 72 Euro zurückgeben. Bei einer 100-Quadratmeter-Wohnung seien es im Schnitt 239 Euro.

Etwas geringer fallen die Erstattungen demnach bei Gas und Fernwärme aus. Bei Gas werde die durchschnittliche Erstattung für das Jahr 2014 zwischen 42 und 140 Euro liegen, bei Fernwärme zwischen 51 und 171 Euro.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.