Rückzahlung oder Nachzahlung?

Rückzahlung von Betriebskosten: Mieter müssen aktiv werden

+
Gibt es bei der Betriebskostenabrechnung Geld zurück, landet das Guthaben oft nicht automatisch auf dem Konto.

Eine Nachzahlung sorgt für miese Stimmung. Doch wer etwas zurückbekommt, sollte besser nicht warten, bis das Geld irgendwann auf das Konto überwiesen wird.

Die jährliche Betriebskostenabrechnung kann bei Mietern für richtig gute oder richtig schlechte Laune sorgen. Wer eine Rückzahlung erhält, kann jedoch in der Regel nicht davon ausgehen, dass der Vermieter das Guthaben einfach auf das Konto überweist.

"Meist verfügt der Vermieter ja gar nicht über die Kontoverbindungen aller Mieter", sagte Wibke Werner vom Berliner Mieterverein. Alle Kontoverbindungen abzufragen, würde für Vermieter meist erheblichen Verwaltungsaufwand bedeuten.

Stattdessen sollten Mieter selbst aktiv werden und das Guthaben mit der Miete verrechnen. Oft fordert der Vermieter sie dazu bereits in der Abrechnung auf. Aber auch, wenn er es nicht tut, können Mieter das Guthaben verrechnen. Im Betrefffeld des Überweisungsträgers schreiben sie dann zum Beispiel "Verrechnung Betriebskosten", rät Werner. Dann wundert sich der Vermieter nicht, warum auf einmal weniger Geld überwiesen wird und weiß, dass es sich nicht um Mietrückstände handelt.

Am Ende des Mietverhältnisses behalten Vermieter oft einen Teil der Kaution ein, weil die Betriebskostenabrechnung noch aussteht. "Allerdings dürfen sie nicht die gesamte Kaution behalten, sondern nur einen angemessenen Teil", warnt Werner. Um herauszufinden, was angemessen ist, hilft ein Blick in die Abrechnungen der vergangenen Jahre. "Die früheren Nachzahlungen dienen als Richtwert", sagt Werner.

Sind aus der ausstehenden Betriebskostenabrechnung keine Nachzahlungen zu erwarten, besteht eigentlich kein Interesse für den Vermieter, weiterhin einen Teil der Kaution einzubehalten. Von daher könnte der Mieter die Rückzahlung der vollständigen Kaution fordern. Weigert sich der Vermieter, bleibt nur die gerichtliche Durchsetzung. Bis der Gerichtsstreit entschieden ist, ist das Jahr bis zur Abrechnung der ausstehenden Betriebskosten aber ohnehin meist abgelaufen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.