Schönes Geschenk aus dem Garten

Salbei-Bonbons selbst machen: Mit dieser Anleitung gelingt es

Zu sehen ist ein Strauch des Echten Salbeis und die Hände eines Mannes, die einen Trieb abschneiden (Symbolbild).
+
Aus Echtem Salbei lassen sich schnell leckere Bonbons herstellen (Symbolbild).

Salbei ist bekannt für seine heilende Wirkung im Hals und Rachenraum. Doch nicht nur als Tee, auch als Bonbon ist das Kraut äußerst lecker.

Bonn – Ein Kräuterbeet versorgt viele Gartenfreunde besonders im Sommer mit vielen Heilkräutern und leckeren Gewürzen für selbst gekochte Gerichte. Salbei darf dabei auf keinen Fall fehlen. Selbst ohne Balkon lässt sich Salbei gut auf der Fensterbank anpflanzen. Aus seinen Blättern lässt sich nicht nur leckerer Tee zubereiten, sondern auch selbst gemachte Salbei-Bonbons*, wie 24garten.de* berichtet.

Aus einer Handvoll Salbeiblättern lassen sich wunderbar Salbei-Bonbons selbst herstellen. Weitere Zutaten sind laut dem Bayerischen Rundfunk (BR) dafür folgende: 200 Gramm Zucker, 4 EL Wasser, 2 EL Honig und 2 EL Zitronensaft. Haben Gärtnerinnen und Gärtner alles beisammen, müssen sie laut dem BR als Erstes die Salbeiblätter klein pürieren. Danach lassen sie den Zucker im Wasser kochen, bis er sich aufgelöst hat und geben dann den Honig dazu. Karamellisiert das Ganze, ist es Zeit, den Topf vom Herd zu nehmen und den Salbei sowie den Zitronensaft hinzuzugeben. Die Mischung gut verrühren und dann auf eine eingeölte Silikonplatte gießen. Sobald die Masse etwas anzieht, mit einem Spachtel die Bonbongrundmischung immer wieder falten und später zu langen Strängen formen. Dann mit einem Messer kleine Bonbonstücke daraus schneiden. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.