Jetzt wird ausgesät

Samenfeste Gemüsevielfalt aus einem winzigen Korn

Getrocknete Erbsen für die Aussaat im Frühjahr bleiben über viele Jahre lang keimfähig. 
+

Um ernten zu können, muss man vorher säen, soweit ist alles klar. Doch das Wissen um die Gewinnung von Saatgut und die Zusammenhänge in der Natur ist bei vielen Menschen oft kaum noch vorhanden.

Wer weiß denn schon, wie eigentlich die Samen von Möhren, Kohl oder von Roter Beete aussehen? Wie werden diese Pflanzen vermehrt? Viele Menschen haben die kleinen Körnchen noch nie in den eigenen Händen gehabt oder sich Gedanken über Saatgut gemacht. Zumal man am Gemüseregal im Supermarkt nicht unbedingt auf die Idee kommt, dass es nicht nur eine orange Möhre, sondern hunderte Möhrensorten in vielen Farben und Größen gibt.

Dabei lohnt es sich, regionale und alte Obst- und Gemüsesorten in ihrer ganzen Vielfalt kennenzulernen und zu nutzen. Um den Erhalt solcher Sorten kümmert sich seit 1986 der in Witzenhausen (Werra-Meißner-Kreis) ansässige „Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN)“. Die Saatgutliste für das Jahr 2020 enthält Saatgut für den privaten Anbau von alten Sorten, die aus dem Handel verschwunden sind. Jahr für Jahr werden vom VEN die Eigenschaften vieler Sorten zusammengetragen und in einer Datenbank erfasst. Wichtig: Das Saatgut ist samenfest. Das bedeutet, dass die Pflanzen zu Hause über Samen vermehrt werden können und dabei auch wieder dieselbe Sorte herauskommt. Bei Hybrid-Sorten aus dem Handel gelingt das nicht. Diese können nach dem einmaligen Anbau zwar auch vermehrt werden, aber das Ergebnis ist ungewiss.

Auf der VEN-Liste sind fast alle Nutzpflanzenarten vertreten: Gemüse, Küchenkräuter, Heilkräuter, Früchte, Getreide, Feldfrüchte, Färbepflanzen und andere Kulturpflanzen sowie verschiedene Wildstauden und Sommerblumen. Der Schwerpunkt liegt auf Gemüsesorten. Insgesamt sind in der aktuellen Saatgutliste 2130 Sorten von Kulturpflanzen enthalten, darunter 130 neue Sorten, die in kleinen Mengen für den privaten Anbau bei den jeweiligen Erhaltern des VEN bestellt werden können. Eine Portion mit 10 bis 20 Samenkörnern kostet in der Regel 2 Euro. gis

Information: Saatgut kann hier bestellt werden.Die Saatgutliste kann auf der Internetseite auch gedruckt (7,50 Euro) oder als pdf-Datei (3,50 Euro) zum Download bestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.