Das sind die besten Streusalz-Alternativen

Berlin - Sand und Splitt sind die besten Alternativen zum mancherorts gerade knapp werdenden Streusalz. Grundsätzlich gilt: Hausbesitzer und Mieter sollten beim Streuen von Gehwegen eher abstumpfende Mittel als ätzende Stoffe verwenden.

Dadurch mindern sie die Rutschgefahr auf glatten Flächen und schonen zugleich die Umwelt, rät Alexander Wiech vom Eigentümerverband Haus & Grund in Berlin. Auch Asche sei ein guter Ersatz. Nur bei der späteren Entsorgung müssen Grundstückseigentümer auch bei abstumpfendem Streugut aufpassen: Ist es nach dem Abtauen sehr verunreinigt, darf es nicht über den Hausmüll entsorgt werden.

Am besten fragen Bewohner die örtliche Straßenreinigungsfirma, wo sie das gebrauchte Granulat lassen sollen. In vielen Kommunen, zum Beispiel in Berlin, sind private Grundstückseigentümer aber ohnehin nicht von der Salzknappheit betroffen: Vielerorts dürften die Bürger gar kein Salz auf die Gehwege streuen, sagt Wiech. Streusalz wird nach Beobachtungen des Branchenverbandes BHB wegen des anhaltenden Winterwetters derzeit in einigen Baumärkten bereits knapp.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.