Sanierungsirrtümer - Teil 5

Sanierte Häuser dämmen Klimagefahren ein

Im großen Stil das Klima retten? Das funktioniert mit einer energetischen Sanierung seines Häuschens. Die Entlastung durch eingespartes klimaschädliches Kohlendioxid nach einer Sanierung ist enorm.

„Jeder Sanierer leistet einen entscheidenden Beitrag für den Klimaschutz. Er schafft auch für die nachfolgenden Generationen nicht nur einen schönen Wohnraum, sondern trägt auch zum Schutz der Umwelt bei“, sagt Andreas Skrypietz, Projektleiter von „Haus sanieren – profitieren“, der Klimaschutz- und Beratungskampagne der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Haus für die Zukunft

Von den rund 15 Millionen Ein- und Zweifamilienhäusern in Deutschland sind etwa zwölf Millionen vor der zweiten Wärmeschutzverordnung von 1984 gebaut worden und zu großen Teilen sanierungsbedürftig. Die Zahl dieser künftigen Baustellen ist riesig: Private Haushalte verbrauchten in Deutschland so viel Energie wie die Industrie oder der Verkehr. Zum Heizen und fürs Aufbereiten von warmem Wasser verbrauchten private Haushalte knapp 90 Prozent ihrer Energie, so Skrypietz weiter. Der Rest werde für Strom und Licht verbraucht. „Jeder Eigentümer einer solchen Immobilie kann einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und sein Haus fit für die Zukunft machen“, sagt Skrypietz.

Kostenloser Energie-Check

Der kostenlose Energie-Check eines extra geschulten Handwerkers von "Haus sanieren – profitieren" liefere einen Überblick zum energetischen Zustand des Hauses. Mit einer energetischen Sanierung seines Hauses könne der Hauseigentümer einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Die deutsche Energieagentur rechnet es vor: Ein durchschnittliches, unsaniertes Einfamilienhaus aus dem Jahr 1970 mit einer alten Heizung und einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern verursacht jährlich einen Kohlendioxid-Ausstoß von 14 Tonnen. 60 Prozent davon - also 8,4 Tonnen - könnten eingespart werden, indem das Haus durch eine Sanierung auf den energetischen Mindeststandard eines heutigen Neubaus gebracht werde.

Skrypietz: „Rund 180.000 Hausbesitzer, die unseren Check haben machen lassen, haben bereits saniert und sorgen so durch ihre Maßnahmen für tonnenweise eingesparte klimaschädliche Gase im Jahr.“ Wer sich also in die Gruppe der Klimaretter einreihen möchte, könne den ersten Schritt mit einem Experten der Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ gehen. In der Energie-Checker-Datenbank auf www.sanieren-profitieren.de finden Hausbesitzer Handwerker, Architekten und Ingenieure, die eigens für die Ausführung eines kostenlosen Energie-Checks der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geschult wurden. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.