Sauberkeit: Keine sterile Wohnung nötig

+
Hausputz ist gut, steril muss es aber nicht zugehen. Foto: Jens Büttner

Geht es um die Verbreitung von gefährlichen Krankheitserregern, sind desinfizierende Putzmittel angebracht. Reinigt man aber lediglich die eigenen vier Wände sieht das anders aus.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Sauberkeit ist gut - aber steril sollte es in den eigenen vier Wänden auch nicht sein. Denn gesundheitlich unbedenkliche Keime helfen auch, die eigenen Abwehrkräfte zu stärken.

Deshalb gilt beim Hausputz, desinfizierende Mittel nur bedingt einzusetzen - etwa, wenn ein Bewohner sich eine ansteckende Krankheit eingefangen hat. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Dem Einsatz sehr aggressiver Putzmittel steht dann aber entgegen, dass einige Orte beim Putzen häufig vernachlässigt werden: Dabei bringt es gerade hier etwas, gegen Bakterien vorzugehen. Der Kühlschrank etwa sollte regelmäßig mit einem Allzweckreiniger gesäubert werden. Auch Türklinken tut ein Abwischen ab und an gut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.