Schallschutz im Haus: Was Bewohner selbst tun können

+
Vorhänge oder Teppichböden: All das schluckt Lärm. Foto: Julian Stratenschulte

Berlin (dpa/tmn) - Oft sind es Kleinigkeiten, die viel Lärm im Haus verursachen. Wer an der richtigen Stellschraube dreht, hat es schon ruhiger. Und einiges können Bewohner selbst zum Schallschutz beitragen.

Auch ohne größere Baumaßnahmen kann man Lärm im Haus minimieren. Der Verband Privater Bauherren rät:

- Ein elastischer Bodenbelag auf schwimmendem Estrich hält in der Regel Lärm von oben ab.

- Massive Türen schlucken Schall besser.

- Großflächige Vorhänge, Teppichböden und Polstermöbel verringern Lärm eher als polierte Betonböden und Stahlrohrmöbel.

- Neben dem Einbau von Schallschutzfenstern müssen Rollläden und deren Kästen entsprechend abgedichtet sein.

- Wasserrohre sind Geräuschüberträger. Am besten werden sie ummantelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.