Der Schimmel duscht mit

+
Der Schimmel duscht mit: TÜV Rheinland stellt schlechte Hygieneeigenschaften von Fliesen und Fugen im Duschbereich fest

Wer sich dafür entscheidet, sein Bad zu renovieren oder neu zu planen, trifft eine langfristige Entscheidung – denn das neue Bad soll auch nach Jahren noch ansehnlich und intakt sein. Mängel können richtig ins Geld gehen, besonders im sensiblen Duschbereich.

Laut einer neuen Untersuchung des TÜV Rheinland ist eine durchgeflieste Dusche eindeutig die riskanteste Wahl: Poröse Fugen bergen nicht nur die Gefahr von Durchfeuchtungsschäden, sondern zeigen ebenso wie raue Fliesen zum Teil massive Hygienemängel.

Wichtig für die Badplanung: das richtige Material

Hohe Temperaturen sowie Nässe und Luftfeuchtigkeit begünstigen das Wachstum von verschiedenen Mikroorganismen wie Bakterien oder Schimmel im Bad. Der Duschbereich sieht dann nicht nur unsauber aus – es können zum Beispiel auch Keime durch abprallende Wassertropfen auf den Körper gelangen. Umso wichtiger ist es, der Materialwahl bei der Badplanung erhöhte Aufmerksamkeit zu schenken und Produkte einzusetzen, die besonders hygienisch sind und eine leichte Reinigung ermöglichen.

Eine aktuelle Untersuchung der TÜV Rheinland GmbH aus dem Juni 2012 belegt, dass ein Duschbereich mit fugenloser Oberfläche deutlich hygienischer und pflegeleichter ist als eine geflieste Dusche: Schon nach einer einfachen Reinigung mit einem handelsüblichen, nicht desinfizierenden Neutralreiniger reduzierte sich der Oberflächenkeimgehalt auf der emaillierten Duschfläche um über 94 Prozent, während sich der Oberflächenkeimgehalt der gefliesten Dusche nach der Reinigung nur um weniger als 77 Prozent verringerte.

Fugen sind Schwachstellen im Duschbereich

Als große Schwachstelle erwiesen sich insbesondere die Fugen durchgefliester Duschen. Der TÜV bestätigt: Hier und auf den rauen Fliesenoberflächen sammeln sich Wasser und Schmutz, wie beispielsweise Haare oder Hautschuppen, leichter als auf glatten Materialien. Scharfe Reiniger säubern zwar gründlicher, können Fliesenfugen aber porös werden und Risse entstehen lassen. Mögliche Folgen sind Durchfeuchtungsschäden unterhalb der Dusche.

Demgegenüber ist mit porenfreien Oberflächen emaillierter Duschen die Gefahr von Durchfeuchtungsschäden nahezu ausgeschlossen. Die richtige Oberfläche für sorgenfreies Duschvergnügen Hygienemängel und Durchfeuchtungsschäden im Nassbereich – diese potenziellen Gefahren sollten Bauherren im Rahmen ihrer Badplanung nicht unterschätzen.

Wer gleich auf das richtige Material für die Duschfläche setzt, kann sich leicht Ärger ersparen, wie die TÜV-Untersuchung belegt. Kombiniert mit der Wahl eines Qualitätsanbieters, der im Idealfall eine langjährige Garantie auf seine Produkte gibt, ist mit einer emaillierten Duschfläche ein hygienisches und dauerhaft sicheres Duschvergnügen gewährleistet. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.