Versenkt

Der schlimmste Ort für Pakete? Dieser Paketbote hat ihn gefunden

Ein junger Mann wartete auf sein Paket. Leider war er nicht zuhause, als der Paketbote klingelte. Dieser hinterlegte die Lieferung am denkbar dümmsten Ort.

Paketboten hinterlegen Pakete gelegentlich, wenn sie den Empfänger zuhause nicht antreffen. Oftmals geben sie es bei den Nachbarn ab. Doch nicht selten hinterlassen sie die Päckchen an den ungewöhnlichsten Stellen.

Griff ins Klo

In diesem Fall hat sich der Paketbote den wohl dümmsten Ort zur Paketablage ausgesucht. Bereits im März diesen Jahres hatte Sam Cooke, ein junger Mann aus Manchester in England, etwas bestellt und wartete sehnsüchtig auf die Lieferung. Wie es aber so häufig der Fall ist, war Cooke nicht zuhause, als das Paket geliefert wurde.

Der Paketbote warf kurzerhand das Päckchen durch Cookes Fenster und hinterließ ihm einen Zettel mit der Information in seinem Briefkasten. Er schrieb: "Ich habe das Paket durchs geöffnete Fenster geworfen."

Was der Paketbote erst später erkannte: Das Paket landete direkt in Cookes Klo. Der Zusteller ergänzte also auf dem Zettel eine Entschuldigung: "Es tut mir wirklich leid, ich denke, das Paket ist in die Toilette gefallen."

Der junge Mann postete die Bilder dazu auf Twitter mit den Worten: "Das ist mir heute passiert..."

Da kann man nur sagen: Shit happens.

Auch interessant: Hier rechnet ein Kunde knallhart mit seinem Paketboten ab.

sca

Neue Zustell-Formen: So landen Pakete beim Empfänger

Rubriklistenbild: © Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.