Tiefwurzler

Schmetterlingsblütler verbessern den Gartenboden

+
Lupinen gehören zu den sogenannten Schmetterlingsblütlern. Ihre Wurzeln können den Boden lockern und ihn mit Stickstoff anreichern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Lupinen, Sommer-Wicken oder Inkarnat-Klee haben Eines gemeinsam: sie gelten als Tiefwurzler. Aufgrund ihrer Eigenschaften eignen sie sich hervorragend für ein Blumenbeet. Selbst wenn sie irgenddwann zerfallen, tun sie den nachfolgenden Pflanzen etwas Gutes.

Bonn (dpa/tmn) - Schmetterlingsblütler wie Lupinen, Sommer-Wicken und Inkarnat-Klee helfen, den Boden des Blumenbeetes zu verbessern. Viele der Pflanzen sind sogenannte Tiefwurzler - mit Ausläufern, die recht weit in den Boden reichen.

Sie lockern dadurch sogar stark verdichtete Böden auf, erläutert Andreas Kirschenlohr, Mitglied im Bund deutscher Staudengärtner in Bonn. Und an den Wurzeln sitzen Knöllchenbakterien, die mit der Pflanze eine Symbiose eingehen. So sind die Schmetterlingsblütler in der Lage, Luftstickstoff zu fixieren. Dieser molekulare Stickstoff hat einen Anteil von 78 Prozent an der Luft. Zerfallen die Pflanzen irgendwann, setzen sie Stickstoff frei für nachfolgende Pflanzen. Schmetterlingsblütler düngen den Boden also auf natürliche Weise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.