Schneeglöckchen vertragen Minusgrade

+
Schöner Anblick: Die ersten Schneeglöckchen blühen bereits. Kälte kann ihnen nichts anhaben. Foto: Holger Hollemann

Oldenburg (dpa/tmn) - Der milde Winter hat die Schneeglöckchen treiben lassen. Manche blühen auch schon. Doch nun wird es wieder kälter. Hobbygärtner müssen sich darüber keine Sorgen machen. Die Minusgrade machen ihnen nichts aus.

Hobbygärtner müssen sich nicht um zu früh treibende Schneeglöckchen im Garten sorgen. Zwar lassen sie bei Minusgraden die Köpfe hängen und legen die Stängel wie verwelkt auf die Seite, aber sie richten sich bei wärmeren Temperaturen wieder auf. Darauf weist die Landwirtschaftskammer Niedersachsen hin.

Schneeglöckchen, aber auch ebenso frühblühende Winterlinge und Gedenkemein haben ein natürliches Frostschutzmittel. Sie konzentrieren ihren Zellsaft durch die Einlagerung von Zucker. Außerdem verringern sie den Wasseranteil in den Zellen. So kann das Wasser in den Pflanzen bei Frost nicht gefrieren oder durch Ausdehnung die Zellen platzen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.