1. Startseite
  2. Wohnen

Schneeglöckchen sind giftig: Gerade für Kinder und Tiere gefährlich

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Schneeglöckchen blühen im Frühling in fast jedem Garten und in vielen Parks. Doch wie giftig sind die Blumen für Kinder und Haustiere?

Das kleine Schneeglöckchen (Galanthus nivalis), auch gewöhnliches Schneeglöckchen genannt, finden Blumenliebhaber vor allem in schattigen und feuchten Laubwäldern. Im Garten oder Parks werden die Frühblüher in der Regel eingesetzt. Doch sind Schneeglöckchen wirklich harmlos – oder doch giftig?

Lesen Sie auch: So bepflanzen Sie Ihr Hochbeet im eigenen Garten.

Schneeglöckchen im Frühling – ein herrlicher Anblick.
Schneeglöckchen im Frühling – ein herrlicher Anblick. © Ulrich Wagner/Imago

Sind Schneeglöckchen wirklich giftig?

Ja, Schneeglöckchen sind giftig, und zwar alle Pflanzenteile. Ein besonders hoher Anteil an giftigen Amaryllidaceen-Alkaloiden finden sich in den Zwiebeln der Amaryllisgewächse. Die beliebten Frühlingsblumen gelten zwar im Vergleich zu anderen Giftpflanzen „nur“ als leicht giftig. Dennoch sollten Sie im Umgang mit Schneeglöckchen vorsichtig sein.

„Bei einem Verzehr von Pflanzenteilen kann es zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall kommen“, informiert das Portal Mein schöner Garten. Werden größere Mengen der Pflanzenteile verzehrt, kann es laut dem Portal außerdem zu vermehrtem Speichelfluss, Kreislaufbeschwerden und verengten Pupillen kommen – bis hin zu Lähmungserscheinungen. Besonders Kinder, aber auch Haustiere wie Hunden oder Katzen kommen beim Spielen mit den giftigen Pflanzenteilen in Berührung und sind dadurch gefährdet. Im Frühling sollten Kleinkinder deshalb nicht unbeaufsichtigt in den Garten.

Bei Verdacht auf eine Vergiftung durch Schneeglöckchen sollten Sie schnell handeln und einen Arzt aufsuchen oder die Giftinformationszentrale kontaktieren.

Lesen Sie auch: Sechs ausgefallene Ideen für Osternester-Verstecke im Garten.

Warum sind Schneeglöckchen giftig?

Mit ihrer Giftwirkung schützen sich Schneeglöckchen vor Parasitenbefall und Fressfeinden, wie etwa den Wühlmäusen. Auch andere Frühlingsblumen weisen eine giftige Wirkung auf, zum Beispiel Märzenbecher oder Narzissen. Übrigens: So pflanzen und pflegen Sie Pampasgras im Kübel. (as)

Auch interessant

Kommentare