Bedroht und einzigartig

Schneehuhn im Winter: So kommen Sie dem besonderen Tier auf die Spur

Zu sehen ist ein schneeweißes Alpenschneehuhn, dass auf einem Ast sitzt. Daneben türmt sich ein Schneehaufen auf, der dem Huhn zum Verwechseln ähnlich sieht.
+
Schnee oder doch Schneehuhn? Im Winter sind die Tiere kaum von der Landschaft zu unterscheiden (Symbolbild).

Schneehühner sind sehr selten zu sehen. Nur wer Glück hat, kann noch eines in den Alpen entdecken. Gartenfreunde sollten aber extrem vorsichtig sein, denn die Tiere sind vom Aussterben bedroht.

Hilpoltstein – So wandelbar wie das Alpenschneehuhn ist kaum ein anderes Tier. Denn das Schneehuhn passt sich je nach Jahreszeit seiner Umgebung an. Das heißt, im Sommer trägt es ein braunes Federkleid, im Winter ein schneeweißes. Um diese Farbänderung zu erreichen, mausern sie sich vier Mal im Jahr. Gartenfreunde bekommen das Alpenschneehuhn wohl aber nur noch selten zu sehen*, wie auch 24garten.de* berichtet.

So schön die Tiere auch aussehen, so schwierig ist es, eines zu beobachten. Denn zum einen sind sie und ihre Spuren im Schnee fast unsichtbar, zum anderen sind Alpenschneehühner vom Aussterben bedroht. In Deutschland kommen die Tiere nur noch in den Bayerischen Alpen vor und auch dort schrumpft die Population. Laut dem Bayerischen Rundfunk soll es Schätzungen nach nur noch 240 Alpenschneehühner in Deutschland geben. Ursachen für den Rückgang der Schneehuhn-Population sind zum Beispiel die touristische Erschließung des Lebensraums der Tiere, steigende Temperaturen und weniger Schnee, sodass die Tiere leicht Beute für Adler sind, Jagd auf die Tiere und das Insektensterben, wodurch den Tieren die Nahrung fehlt. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.