Immobilien

Schriftliche Verträge geben Bauherren Sicherheit

+
Änderungen am Grundriss oder beim Innenausbau: All diese Punkte sollten Bauherren schriftlich festhalten.

Ein Mann, ein Wort! So lautet das Sprichwort und besagt: Was gesagt ist, das gilt. Doch auf dem Bau ist das anders. Da nutzen mündliche Absprachen nicht viel. Deshalb ist es für Bauherren besser, alles Vereinbarte schriftlich festzuhalten.

Berlin - Bauherren sollten Verträge und Absprachen am besten schriftlich festhalten. Der Grund: Im Streitfall muss derjenige, der aus dem Vertrag Nutzen ziehen will, auch beweisen können, dass im Vertrag tatsächlich vereinbart war, was er nun behauptet.

Wurden nur mündliche Absprachen getroffen, kann das schwierig sein, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB). Der ideale Zeitpunkt für den schriftlichen Vertrag ist der Moment der mündlichen Vereinbarung: Dann sind sich die Parteien ja einig. Am besten wird für jede Partei ein gleichlautender Text verfasst und alle Exemplare von jedem der Vertragspartner eigenhändig unterschrieben. Eventuelle Diskussionen können dann in Zukunft durch einen Blick in den Vertragstext schnell beendet werden.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.