Schwachstelle bei Frost: Dachziegel überprüfen lassen

+
Wenn das Dach nass ist, sind nicht selten kaputte Dachziegel schuld. Diese können teure Folgeschäden verursachen, weswegen Experten im Herbst Kontrollen am Dach empfehlen. Foto: Patrick Pleul

Köln (dpa/tmn) - Kaputte und verschobene Dachziegel können den Hausbesitzer im Winter teuer zu stehen kommen: In sie kann Wasser eindringen, das bei Minusgraden gefriert, sich ausdehnt und das Material aufsprengt. Der Schaden vergrößert sich dadurch.

Defekte Dachziegel können teure Folgeschäden nach sich ziehen, weiß Carsten Rohlfs, Bausachverständiger vom TÜV Rheinland. So könne Wasser bis in das Gebäude vordringen, Schimmel sei eine mögliche Folge. Daher sollten Hausbesitzer im Herbst ihr Dach auf Schäden oder verschobene Dachpfannen und Schieferplatten kontrollieren lassen. Das mache am besten ein Fachbetrieb, so der Experte. Dieser kann Schäden richtig einschätzen, außerdem ist es gefährlich für Laien, auf das Dach zu steigen.

Ähnliche Schäden entstehen an verstopften Regenrinnen und Fallrohren. Verhindern Laub und Äste, dass das Wasser abfließt, und gefriert dieses bei Frost, können die Rohre platzen. Außerdem drohen Feuchteschäden, wenn Wasser dauerhaft überläuft und ans Mauerwerk gelangt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.