Bei „Ornitholagum ponticum“ punktet vor allem die Sorte „Sochi“

Seltene Zwiebelblumen: Milchsternchen bezaubern bis ins späte Frühjahr

Der Milchstern (Ornitholagum ponticum) trägt hochaufragende Blütenrispen
+
Der Milchstern (Ornitholagum ponticum) trägt hochaufragende Blütenrispen.

Die Stars der Blumenzwiebelwelt sind zweifelsohne Tulpen und Narzissen – ohne sie sind im Frühling Beete, Rabatten und Pflanztöpfe kaum vorstellbar. Daneben gibt es aber auch zahlreiche andere Zwiebelgewächse, die unsere Aufmerksamkeit verdienen. Dazu gehört ein eher weithin unbekanntes Sternchen, das erst im sehr späten Frühjahr in Blüte steht: der Milchstern (Ornithogalum ponticum), auch Vogelmilch oder Stern von Bethlehem genannt.

Ursprünglich wächst die Zwiebelpflanze wild auf der Krim und im Kaukasusgebirge, aber sie fühlt sich aber auch hierzulande äußerst wohl.

Carlos van der Veek

„Für den Garten ist vor allem die Sorte „Sochi“ zu empfehlen“, rät der holländische Blumenzwiebelexperte Carlos van der Veek vom Blumenzwiebelversandhaus Fluwel. „Sie ist sehr winterhart und entwickelt sich an einer sonnigen, nicht zu feuchten Stelle im Garten wirklich gut. Ideal ist ein durchlässiger, leicht sandiger Boden. Dort kommt sie für viele Jahre immer wieder und entwickelt während der Blütezeit immer neue Stiele. Ab Ende Mai, Anfang Juni blüht der Milchstern auf einer Höhe von ungefähr 40 Zentimetern, am Ende erreicht er eine stolze Gesamthöhe von 75 Zentimetern. Im Garten dauert die Blütezeit mindestens drei Wochen. Auch als Schnittblume bleibt der Milchstern beeindruckend lange vital.

Die weißen, sternenförmigen Blüten mit zarten, hellgrünen Strichen blühen mindestens drei Wochen lang.

Optisch erinnert „Sochi“ an Prärielilien (Camassia): weiße, sternenförmige Blüten mit zarten, hellgrünen Strichen bilden eine lockere Dolde. Mit ihrem natürlich-wilden Charme passt sie hervorragend in Blühwiesen, Staudenbeete oder als Hingucker zwischen Bodendecker. Die Milchstern-Zwiebeln kommen wie Tulpen und Narzissen im Herbst in den Boden. (Gisela Busch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.