Bauratgeber

Sicherheit auf Baustelle: Nachlässigkeit ist schnell teuer

Arbeiten auf dem Bau sind nicht ungefährlich. Für die Sicherung der Baustellen sind laut Baustellenverordnung die Bauherren zuständig. 
+
Arbeiten auf dem Bau sind nicht ungefährlich. Für die Sicherung der Baustellen sind laut Baustellenverordnung die Bauherren zuständig. 

Wo gehobelt wird, da fallen Späne“, heißt es im Volksmund. Fleißig gehobelt wird täglich auf Deutschlands Baustellen. Viele Gewerke leisten hier parallel und unter Zeitdruck ihre Arbeit.

Sollte dabei etwas schiefgehen, sind Bauverzögerungen und hohe Kosten oft die Folge. Um dieses Risiko zu minimieren, müssen diverse Sicherheitsmaßnahmen auf Baustellen eingehalten werden. Was viele nicht wissen: Sicherheit auf der Baustelle ist Sache des Bauherrn. Das gilt nicht nur für Bauträger und Bauunternehmer, sondern im gleichen Maße auch für private Häuslebauer.

Verordnung regelt Arbeit am Bau

Ihnen obliegen die Einhaltung und Umsetzung der entsprechenden Pflichten. Verletzungen können ordnungsrechtliche oder sogar strafrechtliche Folgen für die Bauherren haben. Wer seine Baustelle vorsätzlich nicht entsprechend sichert, begeht im Falle eines Unfalls eine Straftat, die nach Paragraf 26 Arbeitsschutzgesetz mit einer Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr geahndet werden kann.

Laut Baustellenverordnung (BaustellV) sind Bauherren verpflichtet, für Baustellen, auf denen Beschäftigte mehrerer Arbeitgeber tätig sind, für Planung wie Ausführung des Bauvorhabens mindestens einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator zu bestellen.

Dieser trägt dazu bei, das Bauvorhaben, den Bauablauf und die späteren Arbeiten auf der Baustelle zu jeder Zeit sicher zu gestalten. Geeignete Koordinatoren sollten über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung und baufachliche Kenntnisse verfügen. Infrage kommen Bauingenieure, Architekten, Meister, Poliere und Techniker. Das Honorar eines solchen Koordinators setzt sich aus drei Komponenten – Gefährdungspotenzial, Nettobaukosten und Bauzeit – zusammen und liegt im Regelfall bei mehreren Tausend Euro.

Bauherren, die mit einem Bauträger ihr Haus fertigen lassen, bauen häufig nicht nur schlüsselfertig, sondern auch sorgenfrei. Denn dabei ist die Sicherung der Baustelle neben weiteren Aspekten, wie einer Rohbau-Feuerversicherung sowie einer Bauherrenhaftpflicht- und einer Bauleistungsversicherung, im Bauschutzbrief, enthalten – ohne Mehrkosten für den Bauherrn. djd 

unsere Werbepartner

 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
AZ_BZ_Truemper_190x117indd.indd © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
Rogowski_Anzeige_885x70 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
adnr-3001626569_1-1274766140.ipl_1.pdf © 
 © 
 © 
 © 
 © 
PERSCH Anzeige 105 x 303 mm (inkl. 3 mm oben, rechts, unten) für Aprilausgabe Â"Golf NordhessenÂ", Stand 20.03.2014
PERS Anz_HNA_BauRatgeber_2sp282mm_Var1_Prod © 
 © 
 © 
 © 
 © 
GBH Rendering © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
 © 
Lebensräume2Sp50 © 
 © 
 © 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.