Gesundheit und Wolhbefinden

Diese sieben Zimmerpflanzen halten Sie gesund und voller Energie

Eine Friedenslilie.
+
Zu den Zimmerpflanzen, die positive Energie ausstrahlen, gehört auch die Friedenslilie.

Zimmerpflanzen, die für gute Laune sorgen — klingt fast zu einfach. Diese sieben Zimmerpflanzen sollen aber tatsächlich mehr Energie und Lebensfreude sicherstellen.

Neben einem gefühlt ewig langen Winter, müssen wir derzeit auch noch den Corona-Lockdown überstehen. Kein Wunder, wenn man schnell schlechte Laune kriegt. Und auch die Motivation lässt da lange auf sich warte. Doch damit soll nun Schluss sein. Mit den folgenden sieben Zimmerpflanzen* steigt die Laune und auch die Energie. 

Zimmerpflanze für gute Laune: Die Friedenslilie

Diese Zimmerpflanze hat viele Talente. Zum einen bereinigt sie die Luft von schädlichen Gasen. Und zum anderen lässt sie Ihr Wohlbefinden steigen. Am wohlsten fühlt sich die Friedenslilie in einem schattigen Plätzchen. Die Pflanze führt außerdem zu Entspannung und erholsamen Schlaf. Und das zu Recht, immerhin steht sie neben dem körperlichen auch für den mentalen Wohlstand. 

Orchideen für mehr positive Energie 

Suchen Sie nach einer Zimmerpflanze, die gerade nachts mehr Sauerstoff freisetzt? Dann ist eine Orchidee genau das richtige für Sie. Nicht nur der extra frische Kick in der Nacht ist ein positiver Effekt dieser Pflanze. Auch ihr wohltuender Duft versprüht gute Laune

Lesen Sie auch: Badreiniger herstellen: Mit diesen drei Substanzen geht es ganz einfach.

Rosmarin gegen Müdigkeit

Stellen Sie sich den Rosmarin an ein sonniges Plätzchen, dort fühlt er sich am wohlsten. Rosmarin hält Ihnen die schädlichen Stoffe in der Luft vom Hals. Zudem riecht er intensiv und wohltuend. Dadurch hebt er die Laune und schiebt die Müdigkeit beiseite. Übrigens wird auch die Gedächtnisleistung durch Rosmarin verbessert. Idealerweise wird er nun nicht mehr nur zum Kochen in die Küche geholt. 

Zimmerpflanze für mehr Glück und Wohlstand: Glücksbambus

Im Feng Shui ist der Glücksbaum schon fest verankert – nicht zuletzt, weil er für Wohlstand und Glück steht. Diese Pflanzen steigert Ihre Lebensenergie und lässt Sie aktiver werden. Damit sind gute Laune und positive Schwingungen vorprogrammiert. Um lange etwas von dem Bambus zu haben, sollte er ein Plätzchen ohne direkte Sonneneinstrahlung bekommen. 

Lesen Sie auch: Pflegeleichte Zimmerpflanzen: Für diese sechs Pflanzen brauchen Sie keinen grünen Daumen.

Jasmin: Die Zimmerpflanze für Romantiker

Beruhigend für Geist und Seele, aber auch für mehr Energie: So lässt sich der Duft von Jasmin wohl am besten beschreiben. Aber damit noch längst nicht genug. Jasmin steht für eine Kräftigung von Beziehungen aller Art – nicht nur in deren Zusammenhalt, sondern auch in deren Romantik. Platzieren Sie die Pflanze in der Nähe eines Südfensters in Ihrer Wohnung.

Aloe Vera: Das Wunderkind unter den Zimmerpflanzen

Die Aloe Vera Pflanze ist auch in der Kosmetik dafür bekannt wahre Wunder zu bewirken. Und auch als Getränk soll Aloe Vera einen guten Einfluss auf unseren Körper haben. Wenn es um die Gesundheit und das Wohlbefinden geht, ist sie wohl das Wunderkind unter den Pflanzen. Und auch als Zimmerpflanzen strahlt sie eine angenehme Stimmung aus, was zu einem Glücksgefühl bei uns Menschen führt. Stelle Sie die Aloe Vera Pflanze am besten an ein Plätzchen, wo Sie dem Licht nicht direkt ausgesetzt ist.

Zimmerpflanze für mehr inneren Frieden: Der Salbei

Salbei-Tee tut vor allem bei Krankheiten mit Erkältungssymptomen gut. Aber auch als Zimmerpflanze tut der Salbei so einiges Gutes. Durch seinen wohligen Duft werden positive Energien freigesetzt, die alle negativen Einflüsse und Gedanken verschwinden lassen. Und das wiederum führt zu mehr innerem Frieden. Am wohlsten fühlt sich Salbei übrigens an einem Ort mit wenig Luftfeuchtigkeit.

(swa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Heimwerken: In diese fünf Fallen sollten Sie auf keinen Fall tappen.

Sukkulenten pflegen, gießen und überwintern

Echeveria
Zu der Gattung der Sukkulenten gehören auch die Echeveria gibbiflora. Auch sie brauchen nur wenig Wasser und Pflege. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn © Jens Schierenbeck
Echeverien
Echeverien (hier: Echeveria pulvinata) sind in Form und Farbvielfalt kaum zu überbieten. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn © Jens Schierenbeck
Fetthenne
Die Fetthenne, auch als Sedum bekannt, kann im Freien überwintern, allerdings benötigen Pflanzen in Töpfen einen Winterschutz. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Hauswurz
Als äußerst robust gilt Hauswurz (Sempervivum). Die mehrere Tausend Sorten umfassende Gattung ist hitzeresistent und winterhart. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Sukkulenten
Sukkulenten benötigen durchlässige Erde, müssen eher trocken gehalten werden und dürfen auf keinen Fall im Wasser stehen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Sukkulenten
Der Name der Sukkulenten leitet sich vom lateinischen Wort «suculentus» (saftig, saftreich) ab. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.