Was bietet die Münchner Luxusbude?

4.200 Euro Miete und Blick auf Frauenkirche: So sieht die Wohnung von innen aus

+
In der Nähe der Frauenkirche befindet sich eine der teuersten Wohnungen Münchens.

Eine teure Wohnung kann sich bei den horrenden Mietpreisen in München kaum einer leisten - aber wenn doch: Was erwartet jemanden in einer hochpreisigen Luxuswohnung?

Wenn es um Mieten geht, ist die Landeshauptstadt München ein absoluter Spitzenreiter in Deutschland - nirgends ist der Quadratmeter so teuer. Doch spricht der Preis auch für Qualität? Und wie sieht es in einer der teuersten Wohnungen Münchens aus, die sich Normalsterbliche vermutlich niemals leisten können?

Teure Wohnungen in München: So sieht es darin aus

Das Online-Portal Focus hat einen Blick in eine Wohnung der Immobilienfirma Bauwerk Capital geworfen. Das Unternehmen hat sich auf hochpreisige Mietwohnungen spezialisiert, was bedeutet: 30 Euro kostet hier ein Quadratmeter im Monat. Zurecht stellt sich die Frage, was ein Mieter hier wohl für sein Geld bekommt.

Ein Mitarbeiterin von Bauwerk Capital, Sarah Przybilla, führte durch eine Wohnung neben der Münchner Fußgängerzone. In einem sanierten Altbau sind 21 neue Apartments entstanden - die größte davon befindet sich im Dachgeschoss und misst 121 Quadratmeter Wohnfläche. Diese beinhalten drei Zimmer, zwei Bäder und ein Blick auf die Frauenkirche. Hinzu kommen eine Dachterrasse mit weiteren 50 Quadratmetern. Für das Ganze müssen Interessenten tief in die Tasche greifen: Die Kaltmiete beträgt 3.600 Euro, mit Nebenkosten und Tiefgaragenstellplatz liegt die Wohnung bei 4.200 Euro brutto im Monat.

Passend dazu: Diese Anzeige beweist, wie aberwitzig der Kampf um Wohnungen in München ist.

Ist die Wohnung ihren Preis wert?

Manch einer erwartet bei dem Preis vielleicht vergoldete Türgriffe oder Technik vom Feinsten. Jedoch ist die Wohnung "nur" mit einer Fußbodenheizung, einer Klimaanlage und einer Einbauküche ausgestattet. Um sich den Wohnraum im eingerichteten Zustand vorstellen zu können, hat das Maklerbüro eine Couch und einen Fernsehtisch in der Wohnküche platziert und ein großes Doppelbett ins Schlafzimmer gestellt.

Unten sehen Sie Fotos aus einer anderen, ähnlichen Immobilie in München - so bekommen Sie einen Eindruck von den Wohnungen: 

Jedoch scheinen einige Aspekte der Wohnung wenig praktikabel: Zum Beispiel hat im Zimmer neben dem Doppelbett kaum mehr ein Kleiderschrank Platz - und wie sollen große Möbel in den winzigen Aufzug des Hauses gequetscht werden? "Wer hier einzieht, der hat solche Sorgen nicht", heißt es da nur von Pryzbilla. Der leistet sich entweder einen Spediteur, der alles mit einem Kran in die Wohnung hievt oder einen Schreiner, der einen passgenauen Schrank produziert.

Auch interessant: Dieses Haus lässt sich in sechs Stunden aufbauen.

Wer kann solche Mieten bezahlen?

Doch welche Menschen leisten sich eine solches Zuhause? Tatsächlich ist es für viele nur die Zweitwohnung. Häufige Interessenten sind zum Beispiel wohlhabende Ausländer, die für einige Jahre nach München kommen, oder gut verdienende Paare aus dem Münchner Umland, die eine Stadtwohnung neben der Hauptresidenz am Tegersee haben wollen - um nicht so viel zur Arbeit pendeln zu müssen. Es sind aber auch Söhne und Töchter aus reichen Familien, die zum Studium in die Stadt kommen.

Lesen Sie hier, wie eine obdachlose Mutter ein eigenes Haus baut - für 9.000 Euro.

Von Franziska Kaindl

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.