Knospen verschonen

Skimmie auf keinen Fall im Herbst schneiden

+
Die Skimmie bildet schon ab Spätsommer die Knospen für das kommende Frühjahr. Foto: Pflanzenfreude.de

Skimmien benötigen im Herbst keinen Rückschnitt. Das könnte ihnen sogar schaden. Aber man sollte sie trotz Winterhärte auf frostige Nächte vorbereiten.

Essen (dpa/tmn) - Wer eine Skimmie im Herbst zuschneidet, verliert die Blüten und Beeren der Pflanze im folgenden Jahr. Denn die Skimmie bildet schon vom Spätsommer an die Knospen für das Frühjahr darauf. Darauf weist das Blumenbüro in Essen hin.

Nur weibliche Exemplare entwickeln dabei Beeren, die männlichen nicht. Unterscheiden kann man sie anhand der Blüte: Die der männlichen Exemplare ist meist kräftiger. Am besten werden beide Geschlechter in den Garten gesetzt.

Skimmien sollten einen eher schattigen Standort mit leicht saurem Boden bekommen. Unterstützen kann man ihr Wachstum dort wie auch im Topf mit Rhododendron-Erde. Die Pflanze ist winterhart, bei starkem Frost sollte man sie jedoch abdecken. Das bietet sich auch für jene Skimmien an, die im Spätsommer oder Herbst frisch gesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.