Coole Gadgets

Smart & sicher: Diese Geräte schützen vor Einbruch

+
Eine Überwachungskamera gibt ein gutes Gefühl, wenn man Angst vor Hauseinbrüchen hat.

Smarte Sicherheit: Um sich gegen Einbrüche zu sichern, rüsten Sie Ihr Zuhause mit coolen Technik-Gadgets um - und schützen so Ihre Familie und sich.

Ist die Terrassentür wirklich zu? Habe ich die Garage richtig geschlossen? Manchmal sind wir uns nicht sicher, ob wir das Haus gut verschlossen hinterlassen haben. Zu groß ist dann die Panik, dass Diebe einbrechen könnten. Doch mit ein paar coolen Gadgets machen Sie Ihr Zuhause nicht nur smart, sondern auch sicher.

Überwachungskamera für Ihr Zuhause

Man kennt Sie aus diversen Krimis: die Überwachungskamera. Diese dient dazu, dass Sie Ihr Privatgrundstück im Blick haben oder Besucher erst inspizieren können, bevor Sie die Türe öffnen. Die silber-weiße Überwachungskamera von Edimax (126,99 Euro) ist dabei laut Herstellerangaben besonders für Anfänger im Gebiet der Sicherheitstechnik geeignet. Zudem besitzt sie eine Nachtsichtweite von bis zu 15 Meter

Highlight: Die Überwachungskamera kann mit WLAN verbunden werden. So können Sie über Ihren Computer von fast allen Betriebssystemen (Android, Windows oder Mac) auf die Kamera zugreifen. Sie ist sozusagen smart – denn sie überträgt Live-Bilder in Echtzeit direkt auf Ihr Smartphone, wenn Sie zum Beispiel unterwegs sind.

Sicher ist sicher: Tür- und Fenstersensor

Wer undichte Türen hat oder oftmals vergisst, das Fenster richtig zu schließen, der sollte sich überlegen, ob die Elegato Eve Door & Window (39,49 Euro) da Abhilfe schaffen könnte. Der Tür- und Fenstersensor, den Sie im Rahmen befestigen, erkennt ob Ihre Tür oder Ihr Fenster wirklich geschlossen ist – und das sogar kabellos.

Der Kontaktsensor arbeitet mit einer Apple HomeKit-Technologie. Das heißt: Der Sensor verbindet sich über Bluetooth direkt mit Ihrem iPhone oder iPad. Wer sich zudem die kostenlose Eve App herunterlädt, kann sich auf seinem Smartphone alle Daten anschauen, die Eve sammelt: Temperatur, Luftdruck und sogar den Energieverbrauch. Allerdings setzt Eve ein iPhone, iPad iPod touch iOS 9.3. oder sogar noch neuer voraus.

Kein Falschalarm mehr: Bewegungsmelder

Ist jemand im Haus – oder ist es nur die Katze? Der MD9100 Bewegungsmelder (32,99 Euro) weckt Sie angeblich nur bei Ersterem. Der Melder solleine Infrarottechnik haben, um zwischen Personen- und Tierbewegungen zu unterscheiden. Falschalarme gehören damit der Vergangenheit an.

Das Besondere an dem MD9100: Er kann sich an unterschiedlichste Umgebungen anpassen, da er Temperaturen automatisch ausgleichen und Luftzüge erkennen kann. Zudem ist der Bewegungsmelder laut Herstellerangabe umweltfreundlich und benötigt wenig Energie.

Wenn der Melder zudem in eine passende Alarmanlage eingebunden ist, erhalten Sie sogar bei wenig Batterie noch eine Push-Nachricht, falls der MD9100 etwas Verdächtiges wahrnimmt.

Türsprechanlage für die ganze Familie

Die Smartwares VD61 (132,99 Euro) ist eine Türsprechanlage mit Videofunktion. Sie ist zudem mit einem sechs Zentimeter TFT Farbmonitor ausgestattet, auf dem Sie den Türbereich einsehen können.

Die Außeneinheit der Sprechanlage besteht angeblich aus Aluminium und ist wetterfest. Zudem soll sie eine beleuchtete Klingeltaste besitzen, damit Sie auch nachts sichtbar ist.

So sehen sie, wer klingelt und können sich über einen Telefonhörer mit der Person draußen unterhalten. Deshalb besitzt die Türsprechanlage einen dreistufigen Lautstärkeregler.

Funk-Fernbedienung wie ein Autoschlüssel

Sie sieht aus wie ein Autoschlüssel, ist aber eine innovative Sicherheitstechnik für Ihre vier Wände. Die Funk-Fernbedienung von Homematic (39,49 Euro) ermöglicht es, per Funk die Alarmfunktion ein- oder auszuschalten.

Highlight: Die Alarmfunktion können Sie über die HomeMatic IP App, die Sie zuvor herunterladen, einstellen und über die Funk-Fernbedienung auf Tastendruck aktivieren oder deaktivieren. Dazu müssen Sie sich in das Homematic IP System einloggen, indem Sie einen mitgeschickten QR-Code scannen. Zudem führt Sie ein Installationsassistent in der Homematic IP App ein.

Die Bedienung besitzt vier Tasten für Hüllschutz, Vollschutz, Alarm unscharf und Licht. Sie bekommen sofort Rückmeldung über Ihre Funk-Befehle.

Die Fernbedienung besteht zudem aus glasfaserverstärktem und halogenfreien Material. Dadurch ist sie besonders umweltverträglich und stabil. Durch den integrierten Schlüsselbund können Sie Ihn an Ihren Autoschlüssel hängen und schließlich überallhin mitnehmen.

Mit diesen Technik-Gadgets machen Sie Ihre vier Wände einbruchssicher. (Partnerlink)

Skurrile IFA-Gadgets: Schnarch-Tagebücher und Spiegel-PC

Der Dirror ist Spiegel und PC in einem. Gesteuert wird er per Fingerdruck auf dem Display. Foto: Dirror/PR
Der Dirror ist Spiegel und PC in einem. Gesteuert wird er per Fingerdruck auf dem Display. Foto: Dirror/PR © Dirror/PR
Für mehr Nachtruhe: Der Snore Stopper SL 70 von Beurer erkennt, sobald sein Träger schnarcht. Das Gerät sendet dann Töne und Vibrationen ans Innenohr, bis das Schnarchen stoppt. Foto: Andrea Warnecke
Für mehr Nachtruhe: Der Snore Stopper SL 70 von Beurer erkennt, sobald sein Träger schnarcht. Das Gerät sendet dann Töne und Vibrationen ans Innenohr, bis das Schnarchen stoppt. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Der ab 2017 erhältiche Siemens-Geschirrspüler iQ700 taucht Teller und Tassen in buntes Licht. Bis zu 256 Farben sind wählbar. Foto: Andrea Warnecke
Der ab 2017 erhältiche Siemens-Geschirrspüler iQ700 taucht Teller und Tassen in buntes Licht. Bis zu 256 Farben sind wählbar. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Das Sennheiser Virtual Reality Mikrofon nimmt Geräusche aus allen Richtungen auf. Das Ergebnis nennt sich 3D-Sound. Foto: Andrea Warnecke
Das Sennheiser Virtual Reality Mikrofon nimmt Geräusche aus allen Richtungen auf. Das Ergebnis nennt sich 3D-Sound. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Die Universalfernbedienung SDC-1 kann Geräte mit Infrarot-, Bluetooth- und WLAN-Verbindung steuern. Das geht etwa über ein kleines Touchpad oder Drehbewegungen. Foto: Andrea Warnecke
Die Universalfernbedienung SDC-1 kann Geräte mit Infrarot-, Bluetooth- und WLAN-Verbindung steuern. Das geht etwa über ein kleines Touchpad oder Drehbewegungen. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Der Big Ben RR70 zeigt die Uhrzeit nicht nur auf dem Display an. Mit seinem integrierten Projektor wirft er sie bei Bedarf auch an die Wand. Foto: Bigben Interactive
Der Big Ben RR70 zeigt die Uhrzeit nicht nur auf dem Display an. Mit seinem integrierten Projektor wirft er sie bei Bedarf auch an die Wand. Foto: Bigben Interactive © Bigben Interactive
Der pyramidenförmige Projektor des Weckers RR70 von Big Ben ist drehbar und wirft die Uhrzeit an Wand oder Decke. Foto: Andrea Warnecke
Der pyramidenförmige Projektor des Weckers RR70 von Big Ben ist drehbar und wirft die Uhrzeit an Wand oder Decke. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Die SDC-1 macht TV-Fernbedienungen überflüssig. Sie wird per Smartphone-App eingestellt und kann dann Geräte wie Fernseher und Musikanlagen steuern. Foto: Andrea Warnecke
Die SDC-1 macht TV-Fernbedienungen überflüssig. Sie wird per Smartphone-App eingestellt und kann dann Geräte wie Fernseher und Musikanlagen steuern. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke
Acer zeigt mit der Pawbo+ eine vernetzte Kamera, mit der Tierhalter per Smartphone ihre Lieblinge von überall aus beobachten können. Foto: Till Simon Nagel
Acer zeigt mit der Pawbo+ eine vernetzte Kamera, mit der Tierhalter per Smartphone ihre Lieblinge von überall aus beobachten können. Foto: Till Simon Nagel © Till Simon Nagel
Retro-Optik: Gorenje zeigt auf der IFA einen Kühlschrank im Stil eines alten VW-Bully. Foto: Andrea Warnecke
Retro-Optik: Gorenje zeigt auf der IFA einen Kühlschrank im Stil eines alten VW-Bully. Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke

Von Jasmin Pospiech

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.