Energie

Solaranlagen nachrüsten: Wann lohnen sich Batteriespeicher?

+
Um den Strom nutzen zu können, setzt die Industrie auf Energiespeicher. Für ältere Anlagen lohnt sich dieser aber nicht.

Nur rund 30 Prozent des Stroms, den eine Solaranlage auf dem Hausdach produziert, wird direkt im eigenen Haushalt benutzt. Der Rest landet oft im öffentlichen Stromnetz, aber das bringt kaum noch Geld ein.

Berlin - Die Sonne scheint tagsüber - also dann, wenn viele Menschen nicht zu Hause sind. Dann können sie den von der heimischen Solaranlage produzierten Strom gar nicht verbrauchen. Die Industrie setzt daher immer mehr auf Batteriespeicher, die Energie einlagern, so dass sie auch nachts oder bei Bewölkung zur Verfügung steht.

Bei neuen Anlagen sind die Speicher oft dabei, ältere Anlagen lassen sich nachrüsten. Ob sich das aber für den Besitzer lohnt, hängt vor allem vom Jahr der Installation der Photovoltaikanlage ab: Geschah dies vor 2009, ist es nach Berechnungen des Bundesverband Solarwirtschaft vorteilhafter, den Strom vollständig ins Netz einzuspeisen. Denn für solche Systeme erhalten Hausbesitzer noch hohe Einspeisevergütungen.

Für Solaranlagen, die zwischen 2009 und dem 31. März 2012 in Betrieb gingen, lohnt sich dagegen eine Batteriespeicher-Nachrüstung. Denn wer auf die Einspeisevergütung verzichtet und den Strom selbst verbraucht, bekommt einen Eigenverbrauchsbonus. Für noch jüngere Anlagen kann sich die Nachrüstung des Batteriespeichers ebenfalls auszahlen, da die Einspeisevergütung hier deutlich geringer ist als der Strompreis. Der Verband schränkt allerdings ein, dass dies immer abhängig von der Größe und den Kosten des Speichers sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.