Sonnige Zeiten für die Energiewende

+
Gut investiert: Ob durch Solarzellen auf dem eigenen Dach oder Unternehmensanleihen – die Investition in erneuerbare Energien lohnt sich.

Die Stimmung in Deutschland war selten so eindeutig: 55 Prozent der Bundesbürger wollen raus aus der Atomenergie. Die Anbieter erneuerbarer Energien müssen ihre Versorgungsmöglichkeiten deutlich erweitern, um den weitaus größeren Energiebedarf möglichst bald abdecken zu können.

Lesen Sie auch:

Langlebig und wertbeständig bauen

Dafür investieren beispielsweise Unternehmen der Solarbranche verstärkt in ihr Wachstum sowie in die Forschung und Entwicklung. Zur Finanzierung dieser Schritte wählen viele Mittelständler aktuell den Weg über die Begebung einer Unternehmensanleihe. Solarkonzerne haben ihre Anleihen bereits erfolgreich platziert.

Wer also auch ohne Solaranlage auf dem Dach das Wachstum der Branche unterstützen möchte, der kann sein Geld in Erneuerbare-Energien-Anleihen investieren. Anleihen mit einer Laufzeit von fünf Jahren werden zum Teil mit bis zu 7,5 Prozent verzinst. So können Anleger bereits mit einer Mindestanlage von 1 000 Euro einen aktiven Beitrag zum Atomausstieg leisten und dabei noch Geld verdienen. (djd)

"Die Immobilie" zum Blättern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.