Sonniges Plätzchen: So wird der Majoran würziger

+
Der Majoran sollte im Garten einen möglichst sonnigen Platz bekommen. Foto: Katharina Hölter

Wer den typischen Geschmack von Majoran schätzt, sollte ihm als Gartenpflanze einen möglichst sonnigen Standort bescheren. Dann steigt sein Gehalt an ätherischen Ölen.

Bonn (dpa/tmn) - Bekommt der Majoran (Origanum majorana) im Garten einen besonders sonnigen Platz, enthält er später zum Kochen mehr ätherische Öle. Die Ernte erfolgt dann möglichst erst zu dem Zeitpunkt, an dem die Pflanze den höchsten Gehalt an ätherischen Ölen hat.

Das ist kurz vor der Blüte, die zwischen Juli und September eintritt. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn hin. Das zur Familie der Lippenblütler gehörende Gewächs mag es warm, schließlich kommt es ursprünglich aus Kleinasien und dem östlichen Mittelmeerraum. Wichtig ist auch, dass der Standort geschützt ist. Gut ist ein nährstoffreicher, durchlässiger Boden, in dem sich Wasser nicht aufstaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.