Sozialer Wohnungsbau auf der Kippe

München - Der Verband bayerischer Wohnungsunternehmen befürchtet einen langsamen Kahlschlag bei bezahlbarem Wohnraum in Großstädten wie München.

Die Förderung des sozialen Wohnungsbaus reiche schon lange nicht mehr aus, aber die Kosten für Neubauten und Energiesanierung stiegen immer weiter. „Wenn nichts passiert, müssen wir uns aus dem geförderten Wohnungsbau zurückziehen“, sagte Verbandsdirektor Xaver Kroner am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Bayern, Nordrhein-Westfalen und Hamburg seien die letzten Länder mit eigener Wohnbauförderung, und „unsere Mitgliedsunternehmen sind so ziemlich die einzigen, die in Bayern noch Sozialwohnungen bauen„, sagte Kroner. Aber das Angebot schrumpfe, denn „Ersatz wird langsam zu teuer“: Die Flucht in Sachwerte treibe die Grundstückspreise hoch, und der Staat verteuere das Bauen mit immer schärferen Energiespar-Vorgaben. „Die Kosten laufen uns davon“, sagte Kroner.

Neubau-Wohnungen in München zu zehn Euro je Quadratmeter zu vermieten, sei ein Zuschussgeschäft. „Wenn wir auch in Zukunft noch bezahlbaren Wohnraum anbieten sollen, muss die Förderung erhöht werden“, sagte Kroner. „Außerdem darf das Baurecht nicht noch weiter verschärft werden.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.