Tipps & Tricks

Zweipoliger Spannungsprüfer ist zuverlässiger

+
Wer beim Bohren keine böse Überraschung erleben will, sollte vorher die Wände auf mögliche Stromleitungen hin untersuchen. Hierbei hilft ein vorzugsweise zweipoliger Spannungsprüfer.

Wer ein Loch in die Wand bohren will, sollte nicht nur das passende Bohrfutter zur Hand haben, sondern auch sicher stellen, dass er kein Stromkabel trifft. Hier hilft ein Spannungsprüfer, am besten einer mit zwei Polen.

Mit einem Spannungsprüfer findet der Heimwerker Leitungen in der Wand - bevor er diese anbohrt. Es gibt Geräte mit ein oder zwei Polen. Die auch als Phasenprüfer bezeichneten, einpoligen Geräte seien fehleranfällig und für eine unsicherere Anzeige bekannt.

Die Aktion Das Sichere Haus (DSH) in Hamburg rät daher zu zweipoligen Spannungsprüfern. Kabelsuchgeräte finden spannungslose und spannungsführende Leitungen in der Wand, sogenannte Leitungssucher oder Metallindikatoren sind nützlich zum Auffinden von Gas- und Wasserleitungen aus Metall.

Service: Die Broschüre "Unfallfrei heimwerken. Sicher basteln" der Aktion Das Sichere Haus und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kann heruntergeladen sowie per E-Mail an bestellung@das-sichere-haus.de (Stichwort: Heimwerken) oder postalisch an DSH, "Heimwerken", Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg bestellt werden. Einzelexemplare sind kostenlos.

Broschüre "Unfallfrei heimwerken. Sicher basteln"

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.