Sperrmüllgebühren können Betriebskosten sein

+
Ein bekanntes Problem. Doch wer trägt eigentlich die Kosten zur Beseitigung? Foto: David Ebener

Berlin (dpa/tmn) - Jeder kennt das Problem. Der Innenhof ist mal wieder Abstellager für lästigen Hausrat geworden. Oft kommen die Mieter für die Beseitigung des Sperrmülls auf. Doch bei wem liegt die Verantwortung wirklich?

Wenn sich regelmäßig Unrat oder Schrott im Treppenhaus, Hof oder in den Kellerfluren ansammelt, kann der Vermieter diesen beseitigen lassen. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Entsorgt wird der Sperrmüll auf Kosten der Mieter.

Entscheidend hierfür ist aber, dass sich der Sperrmüll auf den Gemeinschaftsflächen des Gebäudes befindet und mehr oder weniger regelmäßig entsorgt werden muss. Dies gilt selbst dann, wenn Dritte dort ihren Unrat abstellen. Sollte der Sperrmüll jedoch einem konkreten Mieter zugeordnet werden können, muss dieser für die Entsorgung aufkommen.

Bei der Entsorgung des Sperrmülls muss der Vermieter jedoch darauf achten, dass keine Wertgegenstände mitgenommen werden. Für fälschlicherweise entsorgte Sachen kann der Mieter gegebenenfalls Schadenersatz geltend machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.