TÜV Rheinland:

Gartenspielgeräte regelmäßig prüfen

Der TÜV Rheinland empfiehlt, Gartenspielgeräte regelmäßig auf Schäden und Abnutzungserscheinungen zu prüfen. Das GS-Zeichen steht für unabhängig geprüfte Sicherheit.

Rutsche, Schaukel, Klettergerüst: So mancher heimische Garten gleicht einem kleinen Spielplatz. Doch was Kinder zum abenteuerlichen Toben einlädt, kann auch Gefahren bergen. "Mankos an den Geräten, ein unsachgemäßer Aufbau und der falsche Standort erhöhen das Verletzungsrisiko", sagt Rolf Ohlsen, Experte für Spielgeräte bei TÜV Rheinland. Darum ist es wichtig, beim Kauf einen kritischen Blick auf das Produkt zu werfen - und das am besten in aufgebautem Zustand. Auf abgerundete Ecken und Kanten ist ebenso zu achten wie auf Oberflächen ohne Splitter, hervorstehende Nägel, Schrauben oder Gewinde. Käufer, die auf Nummer sicher gehen möchten, entscheiden sich für Spielgeräte mit GS-Zeichen. Es steht für geprüfte Sicherheit und wird von unabhängigen Prüfunternehmen, wie zum Beispiel TÜV Rheinland, vergeben.

Standort: Auf Sicherheitsabstand achten

Wird beim Aufbau die Verankerung falsch montiert, kann das Gerät umkippen. Um solche Montagefehler zu vermeiden, gehört zu jedem ordentlichen Spielgerät eine ausführliche und leicht verständliche Bauanleitung. Darin finden sich auch Hinweise auf den richtigen Standort. Beim Aufbau müssen die Angaben der Bauanleitung zwingend beachtet werden. Beispielsweise sollte jedes Spielgerät mit ausreichend Abstand zu umliegenden Bäumen, Zäunen und Gebäuden aufgebaut werden. Auch die pralle Sonne ist zu meiden. Besonders Rutschen aus Metall heizen dort schnell auf und können Verbrennungen verursachen. Als Untergrund, der einen möglichen Sturz abfedert, eignen sich Rasen, Sand, Rindenmulch - oder auch elastische Spezialfliesen aus dem Baumarkt.

Regelmäßig auf Schäden kontrollieren

Damit Kinder lange Freude an den Spielgeräten haben, sollten sich Eltern für hochwertige Materialien entscheiden. Ob es sich dabei um Holz, Kunststoff oder Metall handelt, ist Geschmackssache. Wichtig ist, jedes Gerät regelmäßig hinsichtlich Schäden und Abnutzung zu begutachten. "Weist Holz verfaulte Stellen auf oder sind im Kunststoff Risse zu sehen, sollten die Geräte nicht repariert, sondern ausgetauscht werden", empfiehlt Rolf Ohlsen. Auch der stabile Stand, die Verschraubungen und die Festigkeit von Knotenseilen und Strickleitern sind regelmäßig zu überprüfen. (ots)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.