Staubsauger

Energieverbrauch unterscheidet sich kaum

+
Beim Staubsauger kommt es eher auf die Reinigungsklasse als auf die Energieeffizienz an.

Ein neuer Staubsauger muss her? Kein Problem. Wären da nicht die vielen Modelle im Angebot. Welches Gerät für einen am besten geeignet ist, finden Verbraucher anhand der technischen Angaben heraus. Dabei spielt der Stromverbrauch nicht die größte Rolle.

Berlin - Verbraucher sollten beim Kauf eines neuen Staubsaugers nicht nur auf die Energieeffizienz achten. Das rät die Initiative Hausgeräte+. Denn anders als bei Waschmaschinen oder Kühlschränken seien die Unterschiede zwischen den Effizienzklassen gering.

Die Differenz zwischen jeder Klasse liege bei durchschnittlich sechs Kilowattstunden jährlich - das entspreche 1,60 Euro im Jahr. Auf dem farbigen Energielabel sind aber auch Angaben zur Saugleistung und Lautstärke des Geräts zu finden. Mit diesen Informationen können Verbraucher laut der Initiative den für sie besten Staubsauger finden. Worauf Kunden beim Kauf achten sollten:

Reinigungsklasse: Diese gibt an, wie gut der Staubsauger den Dreck aufnimmt.

Staubemissionsklasse: Sie bewertet die Sauberkeit der Ausblasluft, was für Hausstauballergiker wichtig ist.

Geräuschemission: Wer während des Saugens Musik oder das Klingeln des Telefons hören möchte, sollte ein Gerät nehmen, das weniger als 70 Dezibel laut ist.

Initiative Hausgeräte+

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.