Die Staudensaison beginnt

+
Im Mai kann es bereits die ersten wirklich heißen Tage geben: Dann müssen Hobbygärtner gut gießen.

Der Mai ist eigentlich der Monat, in dem der Frühling endlich komplett den Winter vertrieben hat. In diesem Jahr ist das schon längst geschehen: Überall blüht es.

„Alles schießt mit Kraft und Energie aus dem Boden“, sagt Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin-Dahlem. „Es ist wie ein Staffelrennen – im Mai geben die Frühblüher den Staffelstab an die sommerlichen Stauden weiter.“ Und Hobbygärtner haben einiges zu tun:

Download

PDF der Sonderseiten Gartenwochen - Die Vierte Hessen

Gartenwochen - Die Vierte Northeim

Hauptaufgabe ist nun, die Natur im Zaum zu halten. Die Triebe der Kletterpflanzen wie Klematis, Rosen und Flieder müssen an den gewünschten Ort gebunden oder gelegt werden. Viele Stauden treiben so üppig, dass sie eine Stütze brauchen. Sonst brechen die Pflanzen bei Gewitterstürmen auseinander. „Gefüllte Pfingstrosen müssen unbedingt abgestützt werden, bevor die Blüten sich öffnen“, betont die Expertin.

  • Gießen: Besonders die Kinderstube im Beet braucht regelmäßig Wasser. Denn junge Gehölze haben noch keine tiefen Wurzeln wie eingewachsene Bäume, die sich aus tiefen Schichten versorgen können. Außerdem könne es im Mai bereits die ersten heißen Tage geben.
  • Schädlinge entfernen: Blattläuse machen sich nun breit, etwa auf den Rosen. Hobbygärtner sollten diese von den Knospen wischen, den Rest fressen Vögel und andere Insekten. Wird der Befall doch stärker, kann mit umweltfreundlichen Produkten gespritzt werden.
  • Akklimatisieren: Frostempfindliche Kübelpflanzen wie Olive, Engelstrompete und Oleander kommen tageweise aus dem Winterlager und werden an die Sonne und die Temperaturen gewöhnt. „Sie sollten erst im Schatten stehen, sonst verbrennen die Blätter“, erklärt die Gartengelehrte.
  • Schneiden: Nach und nach verblühen die Frühblüher. Hobbygärtner können Forsythien, die Fuchsien-Johannisbeere und Klematis dann schneiden. Lungenkraut sollte sogar ganz heruntergeschnitten werden. „Denn im Sommer bildet sich auf den Blättern Mehltau, mit einem Schnitt verzögert sich das und man hat lange schönes Laub“, sagt Van Groeningen. Nachsetzen: Das Ende der Frühlingspflanzen hinterlässt Lücken im Beet. Diese können nun gut zum Beispiel mit Cosmeen und Ziertabak geschlossen werden. (tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.