Richtig geschaltet

Steckdosenleisten nicht hintereinander schalten

+
Schaltet man Steckdosenleisten hintereinander, können sie im schlimmsten Fall überhitzen und in Brand geraten.

Steckdosenleisten sollten auf gar keinen Fall hintereinander geschaltet werden. Denn das ist nicht nur schlecht für die Stromrechnung, sondern kann auch noch gefährlich werden.

Berlin - Steckdosenleisten sollten nicht hintereinander geschaltet werden. Darauf weist die Initiative Elektro+ in Berlin hin.

Überhitzung der Steckdosen könnte lebensgefährlich werden

Der Grund: Die Leistung der angesteckten Elektrogeräte addiert sich. Dadurch kann ein enorm hoher Stromfluss entstehen, der die Mehrfachsteckdosen überlastet, wenn zum Beispiel im Haushalt oder am Arbeitsplatz mehrere in Reihe geschaltet miteinander verbunden sind.

Das ist gefährlich, weil die Dosen überhitzen können - im schlimmsten Fall gehen sie sogar in Flammen auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.