Vom Aussterben bedroht

Steinschmätzer: Stark bedrohter Vogel mit besonderem Lebensraum

Zu sehen ist ein Steinschmätzer mit Insekt im Schnabel auf einer Bergwiese (Symbolbild).
+
Der Steinschmätzer ist in Deutschland vom Aussterben bedroht (Symbolbild).

Der Steinschmätzer ist ein hübscher, kleiner Vogel, der in Deutschland vom Aussterben bedroht ist. Wie er lebt und welche Hilfe er benötigt.

Hilpoltstein – Der Steinschmätzer ist wie vier weitere Vögel Kandidat für die Wahl zum „Vogel des Jahres 2022“. Er mag unscheinbar aussehen, doch der Steinschmätzer ist bedroht, sein Bestandstrend stark abnehmend. Höchste Zeit also, dass sich Tierfreunde mit ihm und seinen Bedürfnissen auseinandersetzen.
Warum gerade sein Lebensraum dem Steinschmätzer zum Verhängnis wird, erklärt 24garten.de*.

Der Steinschmätzer (Oenanthe oenanthe) wird laut dem Landesbund für Vogelschutz bis zu 16 Zentimeter groß und mag felsiges, offenes Gelände. Das erklärt auch seine eher schlichte Erscheinung, denn der Vogel, der zu den Fliegenschnäppern gehört, hat ein gräuliches Gefieder. Nun sieht ein Steinschmätzer zwar nicht sonderlich spektakulär aus, im Gegensatz beispielsweise zu Bluthänfling oder Wiedehopf, doch er ist einer der gefährdetsten Kandidaten der Wahl. Der Naturschutzbund Deutschland gibt den Bestand mit 2.000 bis 3.100 Brutpaaren an, den Bestandstrend mit minus 80 Prozent. Der Vogel ist deutschlandweit vom Aussterben bedroht. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.