Lebensmittel retten

Genialer Trick: So testen Sie, ob Ihr Gefrierfach kaputt ist

+
Angetautes Essen ist meist nicht mehr genießbar.

Sie haben den Verdacht, dass Ihr Gefrierfach nicht mehr astrein funktioniert und hin und wieder ausfällt? Mit einem genialen Trick finden Sie es heraus.

Wer in seiner Tiefkühltruhe regelmäßig kleine Wasserpfützen entdeckt oder feststellt, dass Eingefrorenes verklumpt, hegt schnell einen Verdacht: Funktioniert das Gerät nicht mehr hundertprozentig? Fällt es in Ihrer Abwesenheit vielleicht aus?

Doch wer nicht rund um die Uhr vor dem Gefrierfach sitzen kann - oder will, kann sich an einem ganz einfachen Trick bedienen, der Ihnen Antworten verschafft. Alles, was Sie dafür benötigen, ist eine Münze und ein Behälter.

Defektes Gefrierfach? So funktioniert der Trick

Füllen Sie den Behälter mit Wasser und stellen Sie Ihn ins Gefrierfach. Wenn das Wasser in der Schale gefroren ist, legen Sie die Münze auf die Oberfläche. Sollte das Gefrierfach nun während Ihrer Abwesenheit ausfallen, taut das Wasser auf und die Münze sinkt langsam nach unten zum Boden des Behälters. Je nachdem, wie tief sie gesunken ist, können Sie auch schätzen, wie lange die Kühltruhe ausgefallen ist.

Auch interessant: So räumen Sie die Spülmaschine richtig ein.

Liegt die Münze nach längerer Testzeit noch ordnungsgemäß auf der gefrorenen Oberfläche, können Sie davon ausgehen, dass das Gerät einwandfrei funktioniert.

So wissen Sie immer, ob Ihre gefrorenen Lebensmittel noch genießbar sind: Schließlich verändert angetaute Ware nicht nur ihren Geschmack, sondern kann vermutlich nicht mehr bedenkenlos verzehrt werden.

Erfahren Sie außerdem, wie Sie mit einem einfachen Trick jede Pfanne sauber bekommen und welche Dinge Sie auf keinen Fall in den Abfluss kippen sollten.

Von Franziska Kaindl

Von diesen Putz-Tricks haben Sie noch nicht gehört

Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken.
Mit Wachspapier werden Sie unschöne Flecken und Fingerabdrücke auf Wasserhähnen los. Außerdem hinterlassen Sie eine kleine Schutzschicht vor mehr Flecken. © pixabay
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen.
Was oft vergessen wird: Auch die Leisten brauchen hin und wieder ein wenig Aufmerksamkeit. Tatsächlich halten Trocknertücher den Staub für längere Zeit fern, wenn Sie die Oberflächen damit abwischen. © pixabay
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen.
Putzen Sie jedes Möbelstück oder jede Oberfläche immer von oben nach unten, damit Sie nicht wieder von vorne anfangen müssen. © pixabay
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen.
Mit Essig können Sie Ihre Waschmaschine entkalken: Dazu reicht eine Tasse Essigessenz, die Sie in die Trommel geben und die Maschine damit bei 90 Grad laufen lassen. Allerdings greift Essig auch die Gummiabdichtungen an - eine schonendere Methode wäre die Verwendung von Zitronensäure. Diesen Vorgang sollten Sie alle zwei Monate wiederholen. © pixabay
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch für Spinnweben an Fliegengittern.
Fusselrollen eignen sich nicht nur zum Entfernen lästiger Tierhaare, sondern auch, um Spinnweben von Fliegengittern zu entfernen. © pixabay
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr.
Nicht nur die Kissenbezüge müssen gewaschen werden, sondern auch die Kissen selbst – und das mindestens zwei Mal im Jahr. © pixabay
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los.
In Ihrer Tastatur sammeln sich nervige Krümel oder Staub? Mit kleinen Druckluftsprays werden Sie die Partikel ganz leicht los. © picture alliance / Ole Spata/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.