Garantierter Blütentraum

Der Steppensalbei wächst gut neben Rosen

+
Die Wuchsform und Blüte des Steppensalbeis ähnelt dem Lavendel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Der Steppensalbei ist robust, mag Rosen neben sich und blüht unter Umständen zweimal im Jahr. Für Hobbygärtner ist bei der Anpflanzung besonders wichtig, auf welchen Boden er den Salbei sät.

Berlin (dpa/tmn) - Ob im Steingarten oder Rosenbeet: Steppensalbei (Salvia nemorosa) verwandelt seinen Standort in einen blauen Blütentraum. Wird er danach direkt zurückgeschnitten, darf man sich sogar auf eine zweite Blüte im Herbst freuen, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG).

Die Wuchsform und Blüte des Steppensalbeis ähnelt dem Lavendel, er ist allerdings viel robuster. Und er liebt zwar wie Lavendel magere Böden, ein nährstoffreicherer Standort schadet ihm aber auch nicht. Deshalb lässt sich der Steppensalbei besonders gut zusammen mit Rosen pflanzen.

Die Sorte 'Blauhügel' zum Beispiel beeindruckt mit lavendelblauen Blüten und bleibt mit 40 Zentimetern eher niedrig. Auf stattliche 70 Zentimeter Höhe bringt es hingegen zum Beispiel die Sorte 'Amethyst', deren Blütenfarbe an den Halbedelstein erinnert.

Was sich Hobbygärtner am besten schon vormerken für den Herbst: In der Regel kommt Steppensalbei auch mit Frost gut zurecht. Bei arktischen Temperaturen ohne schützende Schneedecke ist jedoch ein Schutz aus Reisig angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.