Steuererklärung: Riester-Vorteile nicht verschenken

+

Wer jetzt an seiner Steuererklärung sitzt, sollte seine Riester-Einzahlungen als zusätzliche Sonderausgaben geltend machen. „Familien mit Kindern, aber gerade auch Alleinstehende und Besserverdiener können ihre persönliche ‚Riester-Rendite’ durch zusätzliche Steuervorteile noch einmal spürbar erhöhen“, sagen Experten.

Als Beispiel nennt Marcus Weismantel von der Schwäbisch Hall einen alleinstehenden Arbeitnehmer mit einem beitragspflichtigen Vor-jahreseinkommen von 50000 Euro. Auf seinen Riester-Bausparvertrag hat er im letzten Jahr den Förderhöchstbetrag von 2100 Euro eingezahlt: 1946 Euro hat er selbst gespart; 154 Euro hat er als Zulage erhalten.

Macht er seine eigenen Riester-Einzahlungen beim Fiskus als Sonderausgaben geltend, erzielt er zusätzlich einen Steuervorteil von bis zu 665 Euro.

Zum Vergleich: Ein Arbeitnehmer-Ehepaar mit einem zweijährigen Kind zahlt – bei gleichem Einkommen – auf seine beiden Verträge 4200 Euro ein, davon 3592 Euro aus eigener Kasse. Vom Staat bekommt die Familie zwei Mal die Grundzulage von 154 Euro plus die Kinderzulage von 300 Euro (für ein ab 2008 geborenes Kind), insgesamt also 608 Euro.

Gibt die Familie ihre Einzahlungen als Sonderausgaben in der Steuererklärung an, werden vom Finanzamt zusätzlich 508 Euro gutgeschrieben.

Zusätzlicher Steuervorteil bei gleichen Einkommensverhältnissen

Warum der zusätzliche Steuervorteil bei gleichen Einkommensverhältnissen für Singles höher ist, erklärt Weismantel so: „Das Finanzamt nimmt eine sogenannte Günstigerprüfung vor und vergleicht die mögliche Steuerersparnis mit den bereits ausge-zahlten Zulagen. Übersteigt die mögliche Steuerersparnis die Riester-Zulagen, wird die Differenz im Rahmen der Steuererklärung als zusätzlicher Steuervorteil erstattet. Da Familien mit Kindern bereits höhere Zulagen erhalten haben, fällt dieser zusätzliche Steuervorteil in der Regel etwas niedriger aus.

"Ganz wichtig: Das Finanzamt geht bei der Prüfung immer davon aus, dass die Zulage auch beantragt wurde: „Wer vergisst, den Zulagenantrag an seinen Produktanbieter zu senden, verschenkt viel Geld“, sagt Weismantel.

Sein Tipp: Riester-Sparer sollten bei ihrem Anbieter einen Dauer-Zulagenantrag stel-en. Die Zulagen werden dann jedes Jahr automa-tisch beantragt. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.