Kein Gesamtvertrag

Steuern sparen: Kauf des Grundstücks und Bauvertrag trennen

+
Wer ein Grundstück kauft und plant, darauf ein Haus zu bauen, sollte Grundstückserwerb und Bauvertrag trennen. So fallen weniger Steuern an. Foto: Markus Scholz

Beim Erwerb eines Grundstückes und dem folgenden Bau eines Haues handelt es sich jeweils um große finanzielle Investitionen. Doch mit einen einfachen Trick lassen sich immerhin etwas Steuern sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Wer den Kauf des Grundstücks und den Vertrag für den Bau des Hauses trennt, kann bei der Grunderwerbsteuer sparen. Darauf weist der Hauseigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Denn in diesem Fall ist nur der Kaufpreis des Grundstücks Bemessungsgrundlage für die Grunderwerbsteuer.

Wenn möglich sollte daher kein einheitlicher Gesamtvertrag für Grundstückserwerb und Bauvertrag geschlossen werden, empfiehlt der Verband. Das Angebot für den Hausbau sollte auch nicht in einer Gesamtkalkulation mit den Grundstückskosten erstellt werden.

Beide Verträge sollten außerdem nicht am gleichen Tag, sondern mit zeitlichem Abstand geschlossen werden. Dann wird Grunderwerbsteuer für das Grundstück fällig, nicht aber für das noch zu bauende Haus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.