Staubwischen

Stiftung Warentest: Staubwedel, Mikrofasertuch oder Einwegtücher – Was ist besser?

Eine Hand mit blauen Gummihandschuhen reinigt eine weiße Fläche mit einem blauen Mikrofasertuch.
+
Mit einem waschbaren Mikrofasertuch können Sie bis zu 50 Mal den Staub wegwischen. (Symbolbild)

Staubwedel, Mikrofasertuch oder Einwegtücher – womit lässt sich Staub am besten aufwischen? Stiftung Warentest hat sich dieser Frage angenommen. Hier die Erkenntnisse.

Ob es um den Frühjahrsputz geht oder nicht, Staubwischen steht beinahe wöchentlichen ganz oben auf dem Putzplan. Zum einen gibt es die Möglichkeit, dem Staub mit Hausmitteln, wie Schmierseife auf die Pelle zu rücken. Zum anderen kann man sich aber auch mit Staubwedel, Mikrofasertuch oder Einwegtüchern an den Staub wagen. Hier stellt sich nur die Frage, welche der drei Varianten am besten geeignet ist. Dieser Frage nahm sich auch Stiftung Warentest an. Eines haben alle gemeinsam: Beim Staubwischen, sollten immer von oben nach unten gewischt werden.

Staubwedel zum Staubwischen: Lohnt sich das?

Um die bestmöglichen Erkenntnisse zu gewinnen, hat sich Stiftung Warentest angesehen, wie gut die Staubwedel den Staub aufnehmen und halten. Darüber hinaus wurde auch die Handhabung überprüft. Unter den Staubwedel haben nur zwei Produkte wirklich zufriedenstellend abgestaubt. Generell liegen die Staubwedel aber auch deshalb in der Kritik, weil Sie viel mehr Müll produzieren, als die anderen Varianten zum Staubwischen. Dennoch: Wenn sich spontaner Besuch angekündigt hat und es schnell gehen muss, dann sind Staubwedel gute Helfer. Im Übrigen wurden die Tests für alle Staubwisch-Varianten, auf glattem Holz, geriffeltem Glas, einer Tastatur, Holz- und Kunst­stoff­leisten sowie Metall­flächen mit Schlitzen durchgeführt.

Anbieter und ProduktQualitätsurteil Mittlerer Preis laut Anbieter
SwifferDuster Staubmagnet Kitgut (1,7)3,30 Euro
ProntoPlumero StaubXpressgut (1,9)2,70 Euro

Lesen Sie auch: Bodenreinigung für Laminat, Parkett und Dielen – mit diesen Tipps.

Mit Mikrofasertuch den Staub entfernen: Die Vorteile

Der größte Vorteil der Mikrofaser-Staubtücher ist, dass sie waschbar und somit wiederverwendbar sind. Ein unschlagbares Kriterium ist auch, dass sie den Staub geradezu auffressen. Sie nehmen den Staub sehr gut auf und halten ihn im Tuch fest. Auch nachdem es mehrfach gewaschen wurde, ist ein Mikrofasertuch nach wie vor ein treuer Begleiter zum Staubwischen. Die Tücher aus dem Test lassen sich immerhin bis zu 50 Mal in der Waschmaschine waschen – idealerweise bei 40 Grad ohne Bleichmittel und auf der Wäscheleine getrocknet. Und auch wenn es um die Handhabung geht, enttäuscht das Mikrofasertuch am wenigsten.

Anbieter und ProduktQualitätsurteil Mittlerer Preis laut Anbieter
ViledaMicrofibre Magic Staubtuchgut (1,8)3,50 Euro
dmProfissimo Staub-Zaubergut (2,0)2,45 Euro

Lesen Sie auch: Endgegner Frühjahrsputz: Mit diesen fünf Tipps vom Profi gelingt er bestimmt.

Einwegtücher zum Staubwischen: So schneiden Sie im Test ab

Ebenso wie das waschbare Mikrofasertuch schneiden die Einwegtücher ab. Diese können nach dem Gebrauch entsorgt werden, was wieder für viel Müll sorgt. Doch der Vorteil an den nicht waschbaren Tüchern ist auch, dass sie durchaus mehr als einmal verwendet werden können, je nach Staubansammlung. Die Staubtücher bestehen aus synthetischen Fasern, die den Staub aufnehmen und in den Hohlräumen festhalten. Daher ist es auch lohnenswert, die Staubtücher so lange zu verwenden, bis sie mit Staub vollgesaugt sind. Egal auf welchen Flächen, auch die nicht waschbaren Staubtücher überzeugen.

Anbieter und ProduktQualitätsurteil Mittlerer Preis laut Anbieter
BudniStaubfangtuchgut (1,9)1,49 Euro
EdekaGut & Günstig Staubfangtuchgut (1,9)1,49 Euro

(swa)

Auch interessant: Toilette reinigen – mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung entgeht Ihnen nichts.

Warum sich der Frühjahrsputz lohnt

Jalousien machen leider etwas Arbeit: Hier muss man die Lamellen einzeln und von beiden Seiten mit einem trockenen Tuch abwischen. Foto: Robert Günther
Jalousien machen leider etwas Arbeit: Hier muss man die Lamellen einzeln und von beiden Seiten mit einem trockenen Tuch abwischen. Foto: Robert Günther © Robert Günther
Spezielle lange Bürsten und eine schmale Düse am Staubsauger erleichtern das Reinigen der Heizkörper. Foto: Silvia Marks
Spezielle lange Bürsten und eine schmale Düse am Staubsauger erleichtern das Reinigen der Heizkörper. Foto: Silvia Marks © Silvia Marks
Das häufige Anfassen der Fernbedienung hinterlässt seine Spuren - sie sollte man regelmäßig reinigen. Foto: Christin Klose
Das häufige Anfassen der Fernbedienung hinterlässt seine Spuren - sie sollte man regelmäßig reinigen. Foto: Christin Klose © Christin Klose
Carina Frey ist Ratgeberautorin für die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Foto: Jens Schierenbeck
Carina Frey ist Ratgeberautorin für die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Foto: Jens Schierenbeck © Jens Schierenbeck
Auch die Geschirrspülmaschine braucht ab und an etwas pflege - insbesondere die Türdichtungen. Foto: Christin Klose
Auch die Geschirrspülmaschine braucht ab und an etwas pflege - insbesondere die Türdichtungen. Foto: Christin Klose © Christin Klose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.