ohne Vorheizen

So sparen Sie Strom beim Backen und Braten

+
Viele Speisen lassen sich auch ohne Vorheizen im Ofen zubereiten - und das spart kräftig Strom.

Weit verbreitet, aber selten wirklich nötig: Das Vorheizen des Backofens kostet oft nur unnötig Energie. Dabei könnte gerade hier Strom gespart werden.

Berlin - Rund 18 Prozent Energie lässt sich beim Betrieb des Backofens sparen, wenn man einen Schweinebraten ohne Vorheizen hineinstellt. Statt 2,2 Kilowattstunden verbrauche das Gerät dann nur 1,8 Kilowattstunden Strom, erklärt die HEA - Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung.

Bei einem Rührkuchen ist es fast genauso viel, nämlich 17 Prozent. Das Vorheizen und Backen brauchen in diesem Fall zusammen 1,7 Kilowattstunden, für das Backen im kalten Ofen werden nur 1,4 Kilowattstunden benötigt. Das Vorheizen ist laut HEA nur selten wirklich nötig, etwa beim Brot.

Weitere Spartipps: Wer zwei Kuchen backen muss, kann sie - je nach Formgröße - auch nebeneinander auf den Rost stellen. Erst ein Sonntagsbraten von mehr als einem Kilogramm Gewicht sollte überhaupt in den Ofen kommen, darunter ist das Garen im Braten- oder Schnellkochtopf effizienter. Und: Ein Braten wird außen auch noch knusprig, wenn man den Ofen rund zehn Minuten vor Ende der Garzeit ausschaltet und die Restwärme nutzt.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.