Tabs für Spülmaschine dürfen nicht in den Besteckkorb

+
So besser nicht: Kommt das Reiniger-Tab in den Besteckkorb der Spülmaschine, löst es sich zu schnell auf. Foto: Andrea Warnecke

Spülmittelfach öffnen, Tab einlegen, Fach schließen - das ist einigen zu umständlich. Schneller geht es natürlich, ihn einfach in den Besteckkorb zu stecken. Doch Experten raten davon ab.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Reinigungstabs für die Spülmaschine müssen in die Dosierkammer des Gerätes. Im Besteckkorb wirken sie nicht ausreichend, erklärt das Forum Waschen in Frankfurt.

Die Tabs lösen sich bei Kontakt mit Wasser auf, und die Inhaltsstoffe werden aktiv. Das soll aber erst zu einem bestimmten Zeitpunkt geschehen, über die Kammer wird das gesteuert. Liegt das Tab etwa im Besteckkorb oder in einem anderen Körbchen im Innenraum der Spülmaschine, löst es sich schon beim Vorspülen auf.

Und wenn die Dosierkammer kaputt ist? Dann kann man das Tab auf den Boden der Maschine legen - und ein Programm ohne Vorspülen wählen, erklärt das Forum Waschen. Manche Hersteller raten für die Intensivprogramme ihrer Maschinen dazu, zwei Tabs zu nutzen. Eines davon darf im Besteckkorb oder auf dem Boden liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.