Moos, Dreck & Co.

Terrassenplatten ganz einfach reinigen - mit simplen Hausmitteln

Wer einen schönen Abend auf der Terrasse genießen möchte, sollte die Platten ab und zu mal reinigen.
+
Wer einen schönen Abend auf der Terrasse genießen möchte, sollte die Platten ab und zu mal reinigen.

Terrassenplatten zu reinigen, funktioniert nicht immer gleich - Holz, Beton und Stein brauchen unterschiedliche Pflege. Hausmittel sorgen hier für Abhilfe.

Wo lässt sich die sommerliche Hitze gut aushalten? Auf der schattigen Terrasse mit einem kühlen Getränk in der Hand. Damit der Abend perfekt ist, sollte die Terrasse aber auch ansehnlich - und nicht etwa voller Schmutz oder Moose sein. Hier erfahren Sie, wie Sie die Platten mit Hausmitteln reinigen.

Terrassenplatten mit dem Hochdruckreiniger säubern - ist das noch sinnvoll?

Lange Zeit galt der Hochdruckreiniger als Allheilmittel bei verschmutzten Oberflächen wie Terrassenplatten. Doch mittlerweile wird davon abgeraten, weil dadurch die Platten und Fugen eher beschädigt und zerschrammt werden sowie ihre Beschichtung verlieren. Ebenso verhält es sich mit chemischen Mitteln: Diese gelangen über die Terrasse in den Rasen oder ins Gartenbeet und verschmutzen somit die Umwelt. Obendrein bringen sie meistens nicht so viel, wie sie versprechen.

Terrassenplatten reinigen: Diese Hausmittel helfen fast immer

Verschmutzungen auf der Terrasse lassen sich in den meisten Fällen mit Wasser und ein wenig Spülmittel entfernen. Tragen Sie die Mischung einfach mit einer Bürste auf und schrubben Sie kräftig - dann haben Lebensmittelreste & Co. keine Chance.

So reinigen Sie Terrassenplatten von Moos und Flechten - mit Soda

Soda ist ein nicht zu unterschätzendes Hausmittel. Zwar ist es seit einigen Jahren etwas in Vergessenheit geraten - vor allem bei der großen Auswahl an Reinigern in der Drogerie -, doch das mindert nicht seine Wirkungskraft.

Besonders gut eignet sich Soda, um Terrassenplatten aus Holz zu reinigen. Diese sind nämlich besonders anfällig für Moose und Algen, was sich durch einen grünlichen Belag auszeichnet. Soda hilft Ihnen in diesem Fall hervorragend weiter: Streuen Sie es einfach auf die Terrassenplatten und geben Sie dem Ganzen eine Stunde Einwirkzeit. Anschließend spülen Sie das Hausmittel mit dem Gartenschlauch ab - schon sind die Platten wieder sauber. Um weiteren Moosen und Flechten vorzubeugen, sollten Sie die Wasserreste zudem abkehren.

Lesen Sie hier: So werden Sie Wasserflecken auf Holz wieder los.

Oder Sie versuchen es mit folgendem Tipp, den Sie auch auf Steinplatten anwenden können: Mischen Sie drei oder vier Esslöffel Speisestärke, 100 Gramm Soda und fünf Liter erwärmtes Wasser zu einer Paste zusammen, die Sie auf der Terrasse verteilen. Nach fünf Stunden Einwirkzeit schrubben Sie die Platten von Moosen und Flechten sauber und spülen danach alles mit Wasser ab.  

Aber aufgepasst: Von Naturstein sollten Sie Soda fernhalten, da es das Material angreift.

Terrassenplatten aus Beton: So funktioniert es

Bei Betonplatten dürfen Sie, ebenso wie bei Holz, auf Soda zurückgreifen. Mischen Sie einen Esslöffel davon in lauwarmes Wasser und tragen Sie die Paste auf die Terrasse auf. Lassen Sie es fünf Stunden einwirken und spülen Sie es anschließend mit Wasser ab.

Passend dazu: Gartenmöbel reinigen - mit diesen Hausmitteln geht's ganz schnell.

Kann ich Terrassenplatten mit Essig reinigen?

Vielleicht haben Sie schon einmal davon gehört, dass sich Terrassenplatten angeblich gut mit Essig und Salz sauber zu bekommen sind. Allerdings ist dieser Tipp bereits überholt, denn Essig greift Steinplatten an - vor allem wenn sie kalkhaltig sind - und hinterlässt Säureflecken.

Doch es kommt noch dicker: Die Wirkstoffkombination aus Essig und Salz ist auf versiegelten Flächen - und dazu gehören Terrassen - verboten und kann mit Geldbußen geahndet werden. Die Mischung sickert nämlich ins Grundwasser und tötet Mikroorganismen im Boden.

Auf diese Weise reinigen Sie Steinplatten mit Backpulver

Um Steinplatten mit Backpulver zu säubern, übergießen Sie die Terrasse zunächst mit etwas warmem Wasser und streuen das Hausmittel anschließend darauf. Nun können Sie mit einem Schrubber das Reinigungsmittel gut verteilen und die Oberfläche von Verschmutzungen befreien. Danach einfach mit Wasser die Mischung abspülen - schon dürfte grober Dreck Schnee von gestern sein. Zudem hat Backpulver den Nebeneffekt, dass die Steinplatten etwas aufgehellt werden.

Auch interessant: Mit diesen Tipps reinigen Sie Ihren Balkon.

fk

So überleben die Balkonpflanzen Ihren Urlaub

Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen.
Der simpelste Tipp ist natürlich die Pflanzen vor Urlaubsantritt noch einmal kräftig zu bewässern – je mehr Wasser die Erde aufnimmt, umso länger kann Ihr Grün daran zehren. Achten Sie nur darauf, dass überschüssiges Wasser noch ablaufen kann, damit die Wurzeln nicht zu faulen beginnen. © pixabay
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen.
Bitten Sie Verwandte, Freunde oder Nachbarn für Sie nach dem Rechten zu sehen und Ihre Pflanzen zu gießen. © pixabay
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist.
Wenn sich kein Aufpasser für Ihre Grünlinge findet, können Sie sich im Baumarkt ein Bewässerungssystem zulegen. Je nach Bedarf gießen diese Ihre Pflanzen automatisch ein- bis zweimal täglich. Eine besonders spezielle Technik mit Sensoren unterbricht die Bewässerung, wenn ausreichend Flüssigkeit im Topf vorhanden ist. © pixabay
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird. Stellen Sie sie in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern.
Holen Sie die Pflanzen aus der prallen Sonne – Sie können ja nie wissen wie heiß das Wetter in Ihrer Abwesenheit Zuhause wird. Stellen Sie sie in ein schattiges Eck oder holen Sie die Töpfe gleich zu sich in die Wohnung. So schützen Sie Ihre Balkonpflanzen nicht nur vor dem Austrocknen, sondern auch vor möglichen Unwettern. © pixabay
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat.
Der Flaschentrick eignet sich ebenfalls perfekt für die Urlaubszeit: Stechen Sie ein paar Löcher in den Deckel einer befüllten Wasserflasche und stellen Sie sie kopfüber in den Blumenkübel. Auf diese Weise erhalten Ihre Pflanzen eine stetige Wasserzufuhr. Probieren Sie allerdings vorher ein bisschen aus, wie groß die Löcher sein müssen, damit die Dosierung nicht zu hoch ist, und ob Ihre Flasche einen sichereren Stand hat. © pixabay
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren.
Auch ein genialer Trick, von dem Sie vielleicht schon gehört haben: Stellen Sie Ihre Pflanzen einfach ohne Übertopf in die Badewanne, sobald Sie ein bisschen Wasser eingelassen und den Boden mit alten Tüchern ausgelegt haben. So können die Wurzeln über längere Zeit an der Flüssigkeit zehren. © pixabay
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden.
Schneiden Sie Ihre Pflanzen vor dem Urlaub ein wenig zu: So verbrauchen Sie weniger Energie für die Wasserverteilung. Vor allem verfaulte oder trockene Blätter und Stängel sollten entfernt werden. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.