Dreck und Schmutz

„Haben Sie jemals Ihre Haarbürsten gereinigt?“: TikTok-Nutzerin schockt mit Reinigungs-Video

Verdreckte Haarbürste mit vielen Haaren und Flusen zwischen den Borsten.
+
Das TikTok-Video einer Frau zeigt, warum es sich lohnt, hin und wieder die Haarbürste zu reinigen. (Symbolbild)

Das Video einer jungen Frau hinterlässt die Zuschauer verstört. Denn darin zeigt sie, wie sie ihre Haarbürste reinigt. Das Ergebniss ist schockierend.

Mal ehrlich, wer denkt schon daran, die Haarbürste zu reinigen? Vermutlich tun das nur wenige. Eine TikTok-Nutzerin zeigte in einem Video, warum es sich lohnt, doch hin und wieder an das Reinigen der Haarbürste zu denken. Mit ihrem Video hinterlässt sie viele ihrer Zuschauer mit einem unwohlen Gefühl. Denn in dem kurzen Clip ist eindeutig sichtbar, wie viel Schmutz sich in einer Haarbüste tummelt.

Ekliges TikTok-Video zeigt, wie eine Haarbürste gereinigt wird

In dem Video der Nutzerin Jessica Haizman, wird deutlich, wie unhygienisch eine Haarbürste mit der Zeit wird. In dem Reinigung-Clip geht es nicht etwa darum, überschüssige Haare aus der Bürste zu entfernen. Wie in dem Video gezeigt wird, geht es um die Tiefenreinigung der Haarbüste und die hinterlässt nicht nur eklige Bilder im Kopf. „Haben Sie jemals Ihre Haarbürsten gereinigt? Realistisch gesehen sollte man seine Haarbürsten einmal alle zwei Wochen reinigen“, so die junge Frau in ihrem Video. „Ich habe zuerst so viele Haare wie möglich herausgezogen und dann habe ich sie gebadet“, sagt sie weiter. Dafür lässt sie heißes Wasser in das Waschbecken einlaufen, fügt etwa 80 Gramm Backpulver hinzu und legt die Haarbürste hinein. Die Mischung wird in die Bürste eingearbeitet und dann für eine halbe Stunde eingeweicht. Schon jetzt ist sichtbar, wie dreckig das Wasser ist. Zum Schluss wird die Haarbürste mit reichlich klarem Wasser abgespült und zum Trocknen auf ein Handtuch gelegt.

@jessicahaizman

Am I alone? Did you know this was a thing? ##deepclean ##deepcleaning ##cleaning ##cleantok ##hairbrush ##nasty ##disgusting ##gross ##cleanwithme ##fyp ##trend

♬ Rasputin (7" Version) - Boney M.

Lesen Sie auch: Pflegeleichte Zimmerpflanzen zum Wohlfühlen im Home-Office.

Verstörte Reaktionen auf TikTok-Video

Mehr als fünf Millionen Mal wurde der Clip auf TikTok angesehen und erhielt dafür auch über eine Million Likes. Tausende kommentierten unter dem Video, wobei viele durch diese Informationen verstört wurden. Eine Person schrieb: „Oh Gott. Ich habe die gleiche Bürste für die letzten 10-15 Jahre gehabt.“ Eine andere sagte: „Oh mein Gott, ich habe nie daran gedacht, das zu tun. Ich tue es jetzt.“ In einem dritten Kommentar heißt es: „Ewww! Das ist der Grund, warum ich immer wieder neue Bürsten kaufe.“ Jemand anderes antwortete: „Ich habe meinen Pinsel noch nie gereinigt.“ In anderen Kommentaren wird darauf aufmerksam gemacht, die Haarbürste mit Bedacht zu reinigen, da sich hinter dem Pad der Bürste schnell Schimmel bilden kann. Wiederum andere stellen die Nutzung von Backpulver infrage. Denn Sie sind der Ansicht, dass das Backpulver aufgrund des pH-Wertes nicht so gut für die Haut sei und drängen darauf, es gut aus der Bürste zu waschen.

Lesen Sie auch: „Erschütternd“: Frau postet Putzplan auf Facebook und erntet Kritik.

Haarbürste reinigen: So gelingt es auch

Neben der oben dargestellten Variante können Sie die Haarbürste auch mit anderen Mittel reinigen. Sie benötigen neben der dreckigen Bürste, noch eine alte Zahnbürste, etwas Haarshampoo, einen Teelöffel Backpulver und etwas heißes Wasser in einem Waschbecken. Mischen Sie das Wasser mit dem Shampoo und dem Backpulver. Legen Sie die Haarbürste hinein und reinigen Sie die Zwischenräume mit der alten Zahnbürste. Spülen Sie die Haarbürste gründlich mit klarem Wasser ab und legen Sie sie zum vollständigen Trocknen auf ein Handtuch.

(swa)

Auch interessant: Vier einfache Reinigungstipps, mit denen Ihre Küche immer sauber ist.

Akku-Staubsauger bieten Komfort mit Luft nach oben

Akku einsetzen, anschalten, lossaugen: Schnell sind Akku-Staubsauger griffbereit. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Akku einsetzen, anschalten, lossaugen: Schnell sind Akku-Staubsauger griffbereit. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel
Claudia Oberascher ist Projektleiterin in der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung der Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Foto: BDEW/dpa-tmn
Claudia Oberascher ist Projektleiterin in der Fachgemeinschaft für effiziente Energieanwendung der Initiative Hausgeräte+ in Berlin. Foto: BDEW/dpa-tmn © BDEW
Ist die integrierte Staubbox des Saugers voll, muss sie über dem Mülleimer entleert werden. Akku-Staubsauger kommen meist ohne Staubsaugerbeutel aus. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Ist die integrierte Staubbox des Saugers voll, muss sie über dem Mülleimer entleert werden. Akku-Staubsauger kommen meist ohne Staubsaugerbeutel aus. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel
Akku-Staubsauger sind handlich, sie kommen ohne Kabel aus. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Akku-Staubsauger sind handlich, sie kommen ohne Kabel aus. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel
Manche Hersteller bieten Modelle an, die sich in noch kleinere Handsauger verwandeln lassen, mit denen man bequem Staub auf Polstern entfernen kann. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Manche Hersteller bieten Modelle an, die sich in noch kleinere Handsauger verwandeln lassen, mit denen man bequem Staub auf Polstern entfernen kann. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel
Akku-Staubsauger kommen ohne Kabel aus. Sie gelten zudem als leichter und wendiger als ihre Kabel-Geschwister, nehmen nicht so viel Platz weg und sind einfacher zu bedienen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Akku-Staubsauger kommen ohne Kabel aus. Sie gelten zudem als leichter und wendiger als ihre Kabel-Geschwister, nehmen nicht so viel Platz weg und sind einfacher zu bedienen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel
Nach dem Saugen wird der Akku-Staubsauger an der Steckdose aufgeladen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Nach dem Saugen wird der Akku-Staubsauger an der Steckdose aufgeladen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn © Catherine Waibel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.