Tipp für den Wohnungskauf: Teilungserklärung prüfen

+
Wer eine Eigentumswohnung kauft, sollte sich vorher gut über Gemeinschaftsräume und die Nutzung von Grundstücksteilen informieren. Wesentliches dazu steht in der Teilungserklärung. Foto: Jens Kalaene

Beim Kauf einer Eigentumswohnung, spielt nicht nur der eigene Wohnbereich ein Rolle. Denn zum Gebäude gehören meist auch Gemeinschaftsräume und ein Grundstück. Wichtige Informationen dazu stehen in die Teilungserklärung.

Bonn (dpa/tmn) - Wohnungskäufer sollten vorab die Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung genau lesen und auf mögliche Fallstricke prüfen. Denn unwirksame und unausgewogene Regeln führen oft zu teurem Streit, warnt der Verein Wohnen im Eigentum. Welchen Einfluss die Dokumente haben, sei allerdings den wenigsten Käufern bewusst.

In der Teilungserklärung steht, welche Räume und Bestandteile des Grundstücks und Gebäudes wem gehören oder zugeordnet werden. Die Gemeinschaftsordnung kann Bestandteil der Teilungserklärung sein oder auch ein eigenständiges Dokument. Beide Papiere seien für Eigentümer von Wohnungen bindend, erklärt der Verein in seiner Broschüre "Das Miteinander gebacken bekommen", die es kostenlos im Internet gibt. Die Dokumente unterschreiben Wohnungskäufer bei der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags mit - der Notar prüft die Teilungserklärung jedoch nicht auf Fallstricke.

Ratgeber "Das Miteinander gebacken kriegen" (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.