Tomaten künstlich bestäuben

Elektrische Zahnbürste als Bestäuber: So ernten Sie mehr Tomaten

Zu sehen ist ein Tomatenstrauch, an dem viele kleine, grüne Tomaten hängen (Symbolbild).
+
Hummeln bestäuben Tomaten am häufigsten (Symbolbild).

Hilfsmittel wie elektrische Zahnbürsten sind äußerst praktisch, um mehr Tomaten zu bekommen, vor allem wenn die summenden Gartenhelfer mal ausfallen.

München – Für sehr viele Hobbygärtner beginnt nun die Zeit, in der sie der Tomatenernte entgegenfiebern. Doch während die einen bereits jede noch so kleine Schattierungsveränderung der Tomatenfarbe ganz genau beobachten, sehen die anderen nur gelbe Blüten. Denn nur mit der richtigen Bestäubung werden aus Blüten auch Tomaten. Dies erledigen naturgemäß Insekten für uns. Doch vor allem im Gewächshaus oder in neu angelegten Gärten sind die brummenden und summenden Hochleistungsbestäuber noch rar gesät. Die gute Nachricht: Mit etwas Vorsicht und kleinen Tricks können auch wir Menschen die Bestäubung der Tomaten unterstützen*, wie 24garten.de* berichtet.

Die elektrische Zahnbürste ist bei ausbleibenden Hummeln im Gewächshaus eine gute Alternative. Diese wird einfach an den Stamm in der Nähe der Blüte angesetzt und dann kann es losgehen. Dazu kann auch der Bürstenkopf abgenommen werden. Nach einigen Sekunden kann man die Bürste schon wieder ausschalten. Diesen Vorgang sollten Sie einmal am Tag wiederholen, bis die kleinen Tomaten zu sehen sind. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.