Tipps & Tricks

Tomatillo braucht Rankhilfe

+
Ein beliebtes Gewächs für Hobbyköche der exotischen Küche. Die Tomatillo wächst am besten mit einer Rankhilfe.

Die Tomatillo ist eine beliebte Zutat in der würzigen Küche. Sie wird vorwiegend in mexikanischen Gerichten verwendet. Man kann sie auch in deutschen Gärten anbauen. Mit diesen Tricks gelingt das am besten.

Berlin - Sie ist ein Klassiker der mexikanischen Küche, bei uns aber eher ein Exot: Die Tomatillo (Physalis philadelphica) ist wie ihr botanischer Name verrät mit der Physalis verwandt, wird jedoch vorwiegend in der herzhaften Küche genutzt. Trotz ihrer warmen Heimat wächst sie auch bei uns.

Vorgezogene Pflanzen gibt es zum Sommerbeginn in gut sortierten Gärtnereien. Das Wichtigste für ein gutes Wachstum der Tomatillo ist ausreichend Sonne - dann wächst die Pflanze sowohl im Beet als auch im Kübel auf Balkon oder Terrasse. Darauf weist der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin hin.

Oft werden die Früchte als grüne Tomaten bezeichnet. Das ist zwar botanisch nicht korrekt, im Wachstum ähneln sie ihnen aber: Auch für die Tomatillo empfiehlt der BDG eine Rankhilfe, an der die Triebe hochwachsen können.

Außerdem sollten Hobbygärtner die Triebe im Sommer kürzen, damit die Pflanze ihre volle Kraft in die Früchte stecken kann. Diese sehen mit ihrer Blatthülle den Physalis sehr ähnlich, erreichen jedoch ein Größe von bis zu zehn Zentimetern Durchmesser. Die Ernte ist möglich, wenn die Frucht die Hülle komplett ausfüllt und diese aufplatzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.