Bewusste Entscheidung

Torfersatz: Diese umweltfreundlichen Möglichkeiten haben Sie beim Gärtnern

Zu sehen sind zwei Hände, die Blumenerde halten. Darunter liegt ebenfalls Blumenerde (Symbolbild).
+
Wer Blumenerde kauft, sollte darauf achten, dass sie kein Torf enthält (Symbolbild).

Torf ist in Blumenerde beliebt, da der Rohstoff viele Anforderungen von Pflanzen erfüllt. Torf ist jedoch Bestandteil von Mooren, die dafür abgebaut werden. Gartenfreunde haben aber Alternativen.

Hilpoltstein Blumenerde muss vielen Ansprüchen der unterschiedlichsten Pflanzen gerecht werden. Das funktioniert nicht immer, denn längst nicht jeder Rohstoff passt zu jeder Pflanze. Torf galt daher lange als das Wundermittel, das alle Anforderungen erfüllen kann. Doch die Gewinnung von Torf ist hochumstritten. Gartenfreunde haben aber immer noch die Wahl, auf Torf-Alternativen auszuweichen*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Möchten Gartenfreunde Torf in ihrer Blumenerde vermeiden, müssen sie wissen, dass es nicht nur eine Ausweichmöglichkeit, sondern mehrere gibt. Allerdings funktionieren die Alternativen am besten, wenn Gärtnerinnen und Gärtner die verschiedenen Rohstoffe kombinieren. Diese Torfalternativen gibt es zum Beispiel Kompost, Rindenhumus, Holzfaser, Bims/Blähton, Kokosfasern, Naturton und Perlit. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.